DGUV Regel 101-015 - Sicherheitsregeln für den Feuerfestbau (bisher: BGR 188)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.1, 5 Zusätzliche Bestimmungen für Arbeiten in Be...
Abschnitt 5.1
Sicherheitsregeln für den Feuerfestbau (bisher: BGR 188)
Titel: Sicherheitsregeln für den Feuerfestbau (bisher: BGR 188)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 101-015
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.1 – 5 Zusätzliche Bestimmungen für Arbeiten in Behältern und engen Räumen

5.1 Vorbereitende Maßnahmen

5.1.1

Der Unternehmer hat im Benehmen mit dem Betreiber oder Auftraggeber vor dem Beginn von Arbeiten in Behältern und engen Räumen zu ermitteln, welche

  • Stoffe oder Zubereitungen in ihnen enthalten sind oder als Arbeitsstoffe verwendet werden,

  • Einrichtungen darin vorhanden sind,

  • Werkzeuge und Hilfsmittel für die Arbeiten benötigt und verwendet werden

    und

  • welche besonderen Gefahren von den Stoffen, Zubereitungen, Arbeitsstoffen und vorhandenen Einrichtungen sowie den verwendeten Werkzeugen und Hilfsmitteln für die Versicherten ausgehen können.

Besondere Gefahren durch Stoffe oder Zubereitungen können bestehen oder entstehen z.B. durch

  • Gase, Flüssigkeiten oder Stoffe in gefährlichen Konzentrationen oder Mengen,

  • Gase, Dämpfe oder Stäube, durch die Brände, Verpuffungen oder Explosionen entstehen können,

  • Sauerstoffmangel, der durch Inertisieren, durch chemische Reaktionen, nicht ausreichende Lüftung entstehen kann,

  • sehr giftige, giftige, mindergiftige, ätzende oder reizende Stoffe oder Zubereitungen, die berührt, durch die Haut aufgenommen oder eingeatmet werden können,

  • Gefahrstoffe, die als Folge chemischer Reaktionen entstehen oder durch undichte Absperreinrichtungen, Auskleidungen oder durch Öffnungen eindringen können.

Besondere Gefahren durch Einrichtungen, Werkzeuge oder Hilfsmittel können bestehen z.B. durch

  • bewegliche Teile oder Einbauten (z.B. Misch-, Förder-, Zerkleinerungseinrichtungen, sich öffnende oder schließende Absperrorgane),

  • betriebsmäßig unter elektrischer Spannung stehende Einrichtungen (z.B. Heißeinrichtungen),

  • elektrische Betriebsmittel (z.B. Handleuchten, Elektrowerkzeuge, Elektroschweißgeräte),

  • ionisierende Strahlen (z.B. von Füllstandsmeßgeräten),

  • Reinigungs-, Spritz- und Strahlgeräte,

  • Gerüste, Leitern.

5.1.2

Der Unternehmer hat entsprechend dem Ergebnis der Ermittlungen nach Abschnitt 5.1.1 die für ein gefahrloses Arbeiten notwendigen Sicherheitsmaßnahmen in einer Betriebsanweisung schriftlich festzulegen.

Unter Berücksichtigung der ermittelten Stoffe und Einrichtungen werden die erforderlichen Schutzmaßnahmen in einer arbeitsplatzbezogenen Betriebsanweisung und einer zusätzlichen Befahrerlaubnis festgelegt.

Beim Umgang mit Gefahrstoffen müssen die Betriebsanweisungen auch den Bestimmungen des § 20 Abs. 1 Gefahrstoffverordnung entsprechen. Siehe auch Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS 555 "Betriebsanweisung und Unterweisung nach § 20 GefStoffV".

Eine Befahrerlaubnis (siehe Abschnitt 5.1.3) wird vom Betreiber oder Auftraggeber in der Regel nur für kurze Zeiträume (z.B. für eine Schicht) erteilt. Wird häufig unter gleichen Bedingungen gearbeitet, kann die Befahrerlaubnis auch für längere Zeiträume erteilt oder verlängert werden.

Wirken verschiedene Unternehmer zusammen, ist die Koordinierung der Arbeiten erforderlich. Siehe auch Abschnitt 4.1.4.

5.1.3

In Behälter oder enge Räume darf erst eingestiegen bzw. eingefahren werden, wenn die Befahrerlaubnis des Betreibers oder Auftraggebers vorliegt.

Muster einer Befahrerlaubnis siehe Anhang 1.

5.1.4

Der Unternehmer hat die in Behältern oder engen Räumen tätigen Versicherten vor Aufnahme der Arbeiten über

  • die möglicherweise auftretenden Gefahren,

  • die entsprechenden Schutzmaßnahmen

    und

  • das Verhalten im Gefahrfalle

    zu unterweisen. Die Unterweisung muß arbeitsplatzbezogen erfolgen.