DGUV Regel 109-007 - Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.1.1, 4 Bau und Ausrüstung 4.1 Arbeitsräume und A...
Abschnitt 4.1.1
Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Titel: Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-007
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.1.1 – 4 Bau und Ausrüstung

4.1 Arbeitsräume und Arbeitsbereiche

4.1.1
Allgemeines

4.1.1.1

Arbeitsräume und Arbeitsbereiche müssen in Gebäuden aus nichtbrennbaren Baustoffen untergebracht sein. Ist dies nicht möglich, muss durch eine festinstallierte Wärmeabschirmung verhindert sein, dass brennbare Gebäudeteile durch die Salzschmelze oder durch die von ihr ausgehende Strahlungswärme entzündet werden können.

4.1.1.2

Arbeitsräume und Arbeitsbereiche müssen den beim Betrieb der Bäder zu erwartenden mechanischen, chemischen und thermischen Beanspruchungen standhalten.

4.1.2
Lage und Abmessungen

Arbeitsräume und Arbeitsbereiche, in denen die Wärmebehandlung von Stahl und anderen Schwermetallen in cyanidhaltigen Bädern erfolgt, dürfen sich nicht allseits unter Erdgleiche befinden. Sie müssen eine Mindestgrundfläche von 20 m2 und eine Mindesthöhe von 3 m haben.

Siehe auch Arbeitsstättenverordnung.

4.1.3
Ausgänge

Arbeitsräume müssen zwei möglichst entgegengesetzt liegende Ausgänge haben. Diese müssen so angeordnet sein, dass von jeder Stelle des Raumes die in der Luftlinie gemessene Entfernung zu einem Ausgang 20 m nicht überschreitet.

Der zweite Ausgang kann auch ein als Notausgang eingerichtetes und gekennzeichnetes Fenster sein. Siehe Arbeitsstättenverordnung und Unfallverhütungsvorschrift "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz" (BGV/GUV-V A8).

4.1.4
Fußböden, Laufroste und Podeste

4.1.4.1

Fußböden, Laufroste und Podeste müssen rutschhemmend sein.

Siehe Regel "Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr" (BGR/GUV-R 181).

4.1.4.2

Fußböden, Laufroste und Podeste müssen sich leicht reinigen lassen.

4.1.4.3

Fußböden, Laufroste und Podeste im Bereich von Salzbädern dürfen wegen der Gefahr von Bränden und der Gefahr der Bildung gesundheitsgefährlicher Gase nicht aus organischen Stoffen gefertigt sein.

Organische Stoffe sind z.B. Holz, Kunststoff, Gummi.

4.1.4.4

Fußböden dürfen keine Poren, offenen Fugen, Rillen oder sonstige Vertiefungen aufweisen, in denen sich Salzrückstände ablagern können.

Bewährt haben sich Fußböden aus dicht gebrannten, unglasierten Steinzeugplatten.

4.1.4.5

Laufroste, Podeste und deren Auflagen müssen so angebracht oder aufgestellt sein, dass deren unbeabsichtigte Lageänderungen verhindert sind.

Unbeabsichtigte Lageänderungen werden z.B. verhindert

  • durch ausreichendes Eigengewicht von Laufrosten und Podesten,

  • wenn Laufroste und Podeste in Vertiefungen eingefügt sind,

  • wenn Sicherungselemente, wie Stifte, Klinken oder Schrauben Verwendung finden.

4.1.4.6

Werden zur Sicherung von Laufrosten, Podesten und deren Auflagen Stifte, Klinken, Schrauben oder ähnliche Sicherungseinrichtungen verwendet, müssen diese unverlierbar angebracht sein.

4.1.4.7

Sind Bodenabläufe vorhanden, müssen die Fußböden ein leichtes Gefälle zu diesen haben. Die Abläufe müssen an eine geeignete Entsorgung angeschlossen sein.

4.1.5
Be- und Entlüftungseinrichtungen

Arbeitsräume und Arbeitsbereiche müssen ausreichend be- und entlüftet werden können.

Siehe Anhang "Arbeitsstättenverordnung" und "Arbeitsplätze mit Arbeitsplatzlüftung" (BGR 121).

4.1.6
Feuerlöscheinrichtungen

4.1.6.1

In Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen müssen an leicht zugänglichen Stellen geeignete Feuerlöscheinrichtungen in ausreichender Zahl vorhanden sein.

Siehe Regel "Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern" (BGR/GUV-R 133).

Beim Löschen können nitrose Gase, bei cyanidhaltigen Bädern auch Blausäure entstehen. Es empfiehlt sich daher, geeignete Atemschutzgeräte leicht erreichbar in der Nähe der Feuerlöscheinrichtungen bereitzustellen; siehe Abschnitte 5.16 und 5.18.

4.1.6.2

In Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen müssen zum Löschen in Brand geratener Kleidung von jedem Arbeitsplatz aus leicht und schnell erreichbar Löschbrausen in ausreichender Zahl und im sicheren Abstand von den Salzschmelzen vorhanden sein.

In ausreichender Zahl bedeutet, dass ihre Zahl den in der Härterei beschäftigten Personen angepasst ist.

4.1.7
Wascheinrichtungen, Augenduschen

In Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen oder in deren unmittelbarer Nähe müssen Wascheinrichtungen mit fließendem Wasser sowie Augenduschen vorhanden sein.

Weitere Einrichtungen beim Umgang mit sehr giftigen und giftigen Gefahrstoffen siehe Gefahrstoffverordnung.