DGUV Regel 109-007 - Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 7, 7 Betrieb von Salzrückgewinnungsanlagen
Abschnitt 7
Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Titel: Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-007
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 7 – 7 Betrieb von Salzrückgewinnungsanlagen

Ein Rückgewinnen gebrauchter Härtesalze zur späteren Wiederverwendung ist bedingt möglich und kommt vornehmlich bei nitrit-/nitrathaltigen Salzen zur Anwendung. Vor Aufnahme einer Regenerierung wird empfohlen, Kontakt mit den Herstellern von Härtesalzen aufzunehmen und das zur Disposition stehende Verfahren auf seine Umsetzung hin zu überprüfen.

7.1

Es gelten sinngemäß die Anforderungen für Salzabschreckbäder wie in den Kapiteln 4 und 5 beschrieben.

7.2

Es ist dafür Sorge zu tragen, dass entstehende Dämpfe und Stäube sich nicht in benachbarten Betriebsbereichen niederschlagen und eine Langzeitgefährdung für die dort arbeitenden Versicherten darstellen.

7.3

Die Anforderungen an die Hygiene entsprechen denen für den Betrieb von Salzbädern. Augenduschen müssen im Gefahrfall schnell erreichbar sein.

Es wird auf Abschnitt 5.17 verwiesen.

7.4

Brennbare Substanzen wie beispielsweise Holz, Putzlappen, Papier, brennbare Flüssigkeiten etc. dürfen sich nicht im Arbeitsbereich befinden.

Bei den meisten aufzubereitenden Härtesalzen handelt es sich um brandfördernde Zubereitungen, die bei einem Brand zur Brandausbreitung beitragen.

7.5

Anderweitige, mit den aufzubereitenden Härtesalzen gefährlich reagierende, Stoffe dürfen sich nicht im Arbeitsbereich befinden.

Das können beispielsweise Säuren bei der Aufbereitung von nitrit-/nitrathaltigen Härtesalzen sein.

7.6

Die Feuerlöscheinrichtungen sind dem Arbeitsplatz, der Umgebung, der Art der Salzaufbereitung und den aufzubereitenden Salzqualitäten anzupassen.

Zum Beispiel basisch reagierende Löschpulver beim Aufbereiten nitrit-/nitrathaltiger Salze.

7.7

Nicht mehr verwendbare und einschmelzbare Rückstände sind sachgerecht, entsprechend den Bestimmungen für feste Härtesalzrückstände, zu handhaben.