DGUV Regel 109-007 - Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.13, 5.13 Nitrit-/nitrathaltige Salzschmelzen
Abschnitt 5.13
Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Titel: Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-007
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.13 – 5.13 Nitrit-/nitrathaltige Salzschmelzen

5.13.1

Beim Einbringen von Werkstücken in nitrit-/nitrathaltige Salzschmelzen ist darauf zu achten, dass kein gefährlicher Wärmestau auftreten kann.

Ein gefährlicher Wärmestau kann auftreten beim Einbringen von Teilen mit sehr großer Oberfläche (Kleinteile) und beim Auftreten von exothermen chemischen Reaktionen. Er kann zum Herausspritzen von Salzschmelze führen. Dies lässt sich verhindern, wenn z.B.

  • einzelne Werkstücke beim Einbringen schwenkend bewegt werden,

  • Kleinteile verteilt eingeschüttet werden oder

  • die Salzschmelze durch Umwälzeinrichtungen in Bewegung gehalten wird.

5.13.2

Prozessfremde kohlenstoffhaltige Materialien dürfen nicht in nitrit-/nitrathaltige Salzschmelzen gelangen.

Prozessfremde kohlenstoffhaltige Materialien sind insbesondere feste Stoffe wie Holz, Papier, Kunststoffe, Handschuhe, Putzlappen.

Nitrit-/nitrathaltige Salzschmelzen können mit kohlenstoffhaltigen Materialien unter Bildung von CO- oder CO2-Gas reagieren. Durch diese Gasbildung kann es zum Herausschleudern der Tiegelinhalte kommen.