DGUV Regel 109-007 - Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.7, 5.7 Handhabung der Werkstücke
Abschnitt 5.7
Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Titel: Wärmebehandlung von Metallen in Salzbädern (bisher: BGR/GUV-R 153)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-007
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.7 – 5.7 Handhabung der Werkstücke

5.7.1

Bei Temperaturen der Salzschmelze von mehr als 250 C müssen die Werkstücke, Chargiereinrichtungen und Hilfseinrichtungen trocken eingebracht werden.

Dies kann durch eine ausreichende Vorwärmung erreicht werden.

5.7.2

Werkstücke sind möglichst frei von Verunreinigungen in die Salzschmelzen einzubringen.

Verunreinigungen, z.B. durch Fett, können zu starker Rückstandsbildung mit der Folge eines Herausschäumens der Schmelze führen.

5.7.3

Werkstücke mit geschlossenen Hohlräumen, z.B. verstopften Bohrungen, dürfen nicht in Salzschmelzen eingebracht werden.

5.7.4

Werkstücke dürfen nur mit den dafür vorgesehenen Hilfseinrichtungen in die Schmelze eingebracht und aus ihr entnommen werden.

5.7.5

Werkstücke sind an den Chargiereinrichtungen sicher zu befestigen.

5.7.6

Hilfs- und Chargiereinrichtungen dürfen ohne vorherige gründliche Reinigung nicht an miteinander unverträglichen Salzschmelzen eingesetzt werden.