DGUV Regel 109-004 - Rundstahlketten als Anschlagmittel in Feuerverzinkereien (b...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.1, 4 Bau und Ausrüstung 4.1 Werkstoffauswahl
Abschnitt 4.1
Rundstahlketten als Anschlagmittel in Feuerverzinkereien (bisher: BGR 150)
Titel: Rundstahlketten als Anschlagmittel in Feuerverzinkereien (bisher: BGR 150)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-004
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.1 – 4 Bau und Ausrüstung
4.1 Werkstoffauswahl

4.1.1

Geprüfte Rundstahlketten müssen der Güteklasse 2 oder 4, Ketten aus stabilisiertem austenitischem Stahl der Güteklasse 5 entsprechen. Es sind nur Werkstoffe zulässig, die weitgehend beständig gegen Wasserstoffversprödung, Spannungsrisskorrosion und interkristalline Korrosion sind und die Anforderungen der entsprechenden Kettennormen, z.B. DIN EN 818-3 erfüllen. Rundstahlketten der Güteklasse 8 (auch als Sonderlegierung) sind grundsätzlich nicht zulässig.

Beispiele für geeignete Werkstoffe:

Güte 2:RSt 35-2(1.0208)
 M2 (Reineisen, cmax 0,01 %)(1.0340)
Güte 5:X10 CrNiMoTi 18 10(1.4571)

Der Werkstoff X10 CrNiMoTi 18 10 wird in handelsüblichem stabilisiertem Zustand verwendet.

4.1.2

Bei Stahl RSt 35-2 darf der Silizium-Gehalt nicht zwischen 0,03 bis 0,12 % und nicht mehr als 0,30 % betragen.