DGUV Regel 103-010 - Arbeiten an Telekommunikationslinien (bisher: BGR/GUV-R 211...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2, 2 Begriffsbestimmungen
Abschnitt 2
Arbeiten an Telekommunikationslinien (bisher: BGR/GUV-R 2111)
Titel: Arbeiten an Telekommunikationslinien (bisher: BGR/GUV-R 2111)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 103-010
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2 – 2 Begriffsbestimmungen

Im Sinne dieser Regel werden folgende Begriffe bestimmt:

Antennentragwerke sind bauliche Einrichtungen auf denen Antennen montiert sind z.B. Masten, Türme, Schornsteine, Silos und Häuser.

Bereich erhöhter Exposition ist im Zusammenhang mit EMF gemäß BGV/GUV-V B11 ein kontrollierter Bereich, in dem die Werte des Expositionsbereiches 1 überschritten werden.

Elektromagnetische Felder (EMF) gemäß BGV/GUV-V B11 sind elektrische, magnetische oder elektromagnetische Felder im Frequenzbereich 0 Hz bis 300 GHz.

Expositionsbereich 1 ist im Zusammenhang mit EMF gemäß BGV/GUV-V B11 der Bereich, der kontrollierte Bereiche sowie Bereiche umfasst, in denen aufgrund der Betriebsweise oder aufgrund der Aufenthaltsdauer sichergestellt ist, dass eine Exposition oberhalb der zulässigen Werte von Expositionsbereich 2 nur vorübergehend erfolgt.

Expositionsbereich 2 ist im Zusammenhang mit EMF gemäß BGV/GUV-V B11 der Bereich, der alle Bereiche des Unternehmens umfasst, sofern sie nicht dem Expositionsbereich 1, dem Bereich erhöhter Exposition oder dem Gefahrbereich zuzuordnen sind.

Gefahrbereich ist im Zusammenhang mit EMF gemäß BGV/GUV-V B11 ein kontrollierter Bereich, in dem die Werte für Bereiche erhöhter Exposition überschritten werden.

Gefährdende Fernspeisung besteht in ferngespeisten Übertragungssystemen, bei denen die Grenzwerte des zulässigen Berührungsstromes nach DIN VDE 0800-3 (VDE 0800-3) überschritten werden.

Für den zulässigen Berührungsstrom in Fernspeisekreisen mit Fernspeisewechselspannungen über 50 V (Effektivwert) oder Fernspeisegleichspannungen über 120 V gelten für dauernd fließende Berührungsströme nachfolgende Grenzwerte, die auch im Fehlerfall nicht überschritten werden dürfen:

a) Wechselstrom (Effektivwert) bis 10 kHz:9 mA
b) Gleichstrom:60 mA

Gefährdende Überspannung entsteht durch die Einwirkung einer Starkstromanlage, Sendeantennenanlage oder einer atmosphärischen Entladung auf eine Telekommunikationslinie, die durch Kopplung über kapazitive, induktive und ohmsche Widerstände Personen gefährden kann.

Kabeltrommeln im Sinne dieser Regel sind Spulen aus Holz, Stahl oder Kunststoff nach DIN 46 391-1 mit einem Durchmesser von 71 bis 280 cm. Sie werden als Verpackung für die Lieferung von Kabeln, Leitungen und Seilen verwendet.

Telekommunikationslinie (TK-Linie) ist ein Teil einer Einrichtung zur Übertragung von Sprache oder Daten mit Hilfe von elektrischem Strom, elektromagnetischen oder optischen Wellen.

Sie umfasst bei leitungsgeführtem Übertragungsweg die Gesamtheit aller Leiter oder Kabel einschließlich ihrer Isolierung, ihrer Garnituren und Abschlusseinrichtungen und aller sonstigen dazugehörigen Bauteile (z.B. Masten, Befestigungselemente, mechanische und elektrische Schutzeinrichtungen, Erdungen), die für den Betrieb der TK-Linie erforderlich sind.

Sie umfasst bei nicht leitungsgeführtem Übertragungsweg den Antennenträger, die Sende- und Empfangsantenne einschließlich deren Zuleitungen (z.B. Hohlleiter, HF-Kabel) vom Sender bzw. Empfänger, ausgenommen mobile Endgeräte.