DGUV Regel 109-005 - Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen (bisher: BGR/GUV-R 151)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5, Ablegereife
Abschnitt 5
Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen (bisher: BGR/GUV-R 151)
Titel: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen (bisher: BGR/GUV-R 151)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 109-005
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5 – Ablegereife

Anschlag-Drahtseile sind während des Gebrauchs auf augenfällige Mängel hin zu beobachten. Werden folgende Mängel festgestellt, die die Sicherheit beeinträchtigen, sind die Anschlag-Drahtseile der weiteren Benutzung zu entziehen:

  • Starke Seilverformungen, wie Knicke, Kinken (Klanken), Abplattungen, Korbbildung, Heraustreten der Einlage oder andere Schäden, die zu einer Verformung des Seilverbandes führen.

    Anmerkung:

    Der wesentliche Punkt ist die Verdrängung von Drähten oder Litzen aus ihrer ursprünglichen Lage im Seil. Leichte Biegungen im Seil, bei denen sich die Drähte und Litzen noch im Wesentlichen in ihrer ursprünglichen Lage befinden, werden nicht als ernsthafte Beschädigung angesehen.

  • Bruch einer Litze,

  • Lockerung der äußeren Lage in der freien Länge,

  • Quetschungen in der freien Länge,

  • Quetschungen im Auflagebereich der Öse mit mehr als 4 Drahtbrüchen bei Litzenseilen und mehr als 10 Drahtbrüchen bei Kabelschlagseilen,

  • Korrosion und Korrosionsnarben wie Lochfraß bei den Drähten oder Verminderung der Flexibilität des Seiles durch starke innere Korrosion.

    Anmerkung:

    Korrosion kann auftreten, wenn die Anschlagseile nicht ordnungsgemäß gelagert oder in besonders korrosiver Umgebung, z.B. Bewegen von Lasten in und aus Säure-/Laugenbädern, eingesetzt wurden. Die Auswirkung ist unmittelbar am Verlust von Flexibilität und an der Rauheit beim Berühren des Seiles feststellbar. Während leichter Oberflächenrost die Seilfestigkeit kaum beeinflusst, kann er auf innere Korrosion hinweisen, deren Auswirkung nicht vorhersehbar ist.

  • Verschleiß um mehr als 10 % des Seildurchmessers, Verformung und/oder Risse in den Aufhänge- oder Endgliedern und/oder den Pressklemmen,

  • Schädigung durch Hitze, die durch Anlaufverfärbung der Drähte, Verlust an Schmierstoff oder Grübchenbildung an den Drähten durch elektrischen Lichtbogen erkennbar wird,

  • Konzentrationen gebrochener Drähte; drei oder mehr benachbarte Drahtbrüche in einer Litze.

  • Drahtbrüche entsprechend den Zahlen in der nachstehenden Tabelle:

    SeilartAnzahl sichtbarer Drahtbrüche bei Ablegereife auf einer Länge von
     3d6d30d
    Litzenseildrei benachbarte Drähte einer Litze614
    Kabelschlagseil/Grummet*10**15**40**
    *

    Siehe Abschnitt 3.15.4.1 des Kapitels 2.8 der Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR/GUV-R 500)

    **

    nach DIN 3088

Die in der Tabelle angegebenen Zahlen gelten als äußerste Grenzwerte. Ein Ablegen der Seile bei niedrigeren Drahtbruchzahlen dient der Sicherheit. Mit d ist der Seilnenndurchmesser bezeichnet.