DGUV Grundsatz 315-390 - Grundsätze für die Prüfung maschinentechnischer Einrich...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.3, Außerordentliche Prüfungen
Abschnitt 3.3
Grundsätze für die Prüfung maschinentechnischer Einrichtungen in Bühnen und Studios (bisher: BGG/GUV-G 912)
Titel: Grundsätze für die Prüfung maschinentechnischer Einrichtungen in Bühnen und Studios (bisher: BGG/GUV-G 912)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Grundsatz 315-390
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.3 – Außerordentliche Prüfungen

Außerordentliche Prüfungen werden insbesondere notwendig:

  • nach Schadensfällen,

  • bei wesentlichen Änderungen an den maschinentechnischen Einrichtungen,

  • nach mehrjähriger Nichtbenutzung.

Die erneute Benutzung erfolgt erst, wenn durch Prüfungen festgestellt wurde, dass keine Mängel vorhanden sind.

Die Prüfungen sind bestimmt durch das Ausmaß der wesentlichen Änderung bzw. des Schadensmaßes. Art und Umfang der Prüfungen werden vom Unternehmer in Abstimmung mit dem Ermächtigten Sachverständigen festgelegt.

Die Prüfungen von maschinentechnischen Einrichtungen, die nach mehrjähriger Nichtbenutzung wieder benutzt werden, werden mindestens von Sachkundigen durchgeführt.

Anmerkung:

Wesentliche Änderungen (siehe auch Interpretationspapier des BMAS und der Länder zum Thema "Wesentliche Veränderung von Maschinen", Bek. des BMA vom 07. September 2000 - IIIc 3-39607-3 -) sind z. B.:

  1. Erhöhung der Tragfähigkeit,

  2. Veränderung der Antriebe und Bremsen,

  3. konstruktive Änderung an tragenden Teilen oder Tragmitteln,

  4. Änderung am System der Fahrbereiche oder ihrer Zugänge,

  5. Änderung am System der Steuereinrichtungen,

  6. Abweichung von der bestimmungsgemäßen Benutzung.

Der Ersatz von Teilen gleicher Ausführung ist nicht als wesentliche Änderung anzusehen.

Bild 12: Maschinentechnische Einrichtung der Untermaschinerie