DGUV Grundsatz 315-390 - Grundsätze für die Prüfung maschinentechnischer Einrich...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Grundsatz 315-390 - Grundsätze für die Prüfung maschine...
DGUV Grundsatz 315-390 - Grundsätze für die Prüfung maschinentechnischer Einrichtungen in Bühnen und Studios (bisher: BGG/GUV-G 912)
Titel: Grundsätze für die Prüfung maschinentechnischer Einrichtungen in Bühnen und Studios (bisher: BGG/GUV-G 912)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Grundsatz 315-390
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Grundsätze für die Prüfung maschinentechnischer Einrichtungen in Bühnen und Studios
(bisher: BGG/GUV-G 912)

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Stand der Vorschrift: April 2009

Vorbemerkungen

Mit diesen Grundsätzen werden die Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung hinsichtlich der Durchführung von Prüfungen an maschinentechnischen Einrichtungen konkretisiert und der "Stand der Technik" hierzu beschrieben. Es wird die Durchführung vorgeschriebener Prüfungen sowie deren Nachvollziehbarkeit erleichtert. Mit den beschriebenen Verfahren wird die Verfügbarkeit für die szenische Nutzung gewährleistet und unnötiger Prüfaufwand vermieden.

Die hier beschriebenen Prüfungen beziehen sich auf die veranstaltungstechnischen Arbeitsmittel, die als maschinentechnische Einrichtungen bezeichnet werden und auch unter den Geltungsbereich der Unfallverhütungsvorschrift "Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung" (BGV/GUV-V C1) fallen. Für diese maschinentechnische Einrichtung sind die konstruktiven Anforderungen in produktspezifischen Normen, z. B.

DIN 56 950"Maschinentechnische Einrichtungen - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung",
DIN 15 560-46"Scheinwerfer für Film, Fernsehen, Bühne und Photographie - Teil 46: Bewegliche Leuchtenhänger; Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung",
DIN 15 560-27"Scheinwerfer für Film, Fernsehen, Bühne und Photographie - Teil 27: Stative, sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung"

beschrieben. Für sicherheitstechnische Einrichtungen gelten die beschriebenen Anforderungen in gleicher Art und Weise.

Es werden Verfahren, Umfang, Fristen und Qualifikation der Personen zur Prüfung dieser maschinentechnischen Einrichtungen beschrieben und Kriterien zur Ermächtigung von Sachverständigen dargestellt.

Diese Grundsätze enthalten auch Informationen über Nachweise und Prüfungen von maschinentechnischen Einrichtungen, die in der Verantwortung der Hersteller liegen und danach in Verantwortung des Unternehmers bereitgestellt werden.

Diese Grundsätze wurden gemeinsam von dem Sachgebiet "Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung" der Fachgruppe "Öffentliche Verwaltung" und dem Sachgebiet "Studios und Theater" des Fachausschusses "Verwaltung" der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) erarbeitet und berücksichtigt die Erkenntnisse aus dem Erfahrungsaustausch mit den Ermächtigten Sachverständigen.

Sie stellen den gemeinsamen Standpunkt der dort mitwirkenden Vertreter der interessierten und betroffenen Kreise dar. Dies sind:

  • Arbeitskreis der Sicherheitsingenieure der Rundfunk und Fernsehanstalten - AK-SI

  • Deutscher Bühnenverein - Bundesverband der Theater und Orchester

  • Deutsches Institut für Normung e.V. - DIN

  • Deutsche Orchester Vereinigung e.V. - DOV

  • Deutscher Städtetag

  • Deutsche Theatertechnische Gesellschaft - DTHG

  • Europäischer Verband der Veranstaltungs- Centren e.V. - EVVC

  • Oberste Arbeitsschutzbehörden der Länder

  • Vereinte Dienstleistungsgesellschaft - Ver.di

  • Verband für professionelle Licht und Tontechnik e.V. - VPLT

Der VDSI (Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V.) trägt diese Schrift mit.

Die in diesen Grundsätzen beschriebenen Lösungen schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen nicht aus, die auch in Technischen Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder der Türkei oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ihren Niederschlag gefunden haben können.

Bei der Formulierung von Personenbezeichnungen wurde versucht, geschlechtsneutrale Begriffe zu verwenden. Wo dies nicht gelungen ist, beziehen die Personenbezeichnungen in männlicher Form aufgrund der besseren Lesbarkeit die weibliche ein.

InhaltsübersichtAbschnitt
  
Maschinentechnische Einrichtungen1
Gefährdungsbeurteilungen2
Prüfungen3
Bereitstellung maschinentechnischer Einrichtungen3.1
Prüfungen vor dem In-Verkehr-Bringen3.1.1
Prüfungen vor der ersten Inbetriebnahme3.1.2
Prüfungen bei Benutzung3.2
Prüfungen bei Aufbau und Gebrauch3.2.1
Wiederkehrende Prüfungen3.2.2
Außerordentliche Prüfungen3.3
Dokumentation3.4
Qualifikation und Auswahl von Personen für die Prüfung4
Unterwiesene Person4.1
Befähigte Person4.2
Befähigte Person aufgrund der Sachkunde/Sachkundiger4.2.1
Befähigte Person aufgrund besonderer Sachkunde/Ermächtigter Sachverständiger4.2.2
  
Ermittlung von PrüffristenAnhang 1
Grundsätze für die Ermächtigung von SachverständigenAnhang 2
Anforderungen an die Dokumentation von PrüfungenAnhang 3
Rechtsnormen und Regeln der TechnikAnhang 4