DGUV Grundsatz 305-002 - Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 8.3, 8.3 Prüfbefund
Abschnitt 8.3
Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr (bisher: BGG/GUV-G 9102)
Titel: Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr (bisher: BGG/GUV-G 9102)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Grundsatz 305-002
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 8.3 – 8.3 Prüfbefund

Die Leitern sind betriebssicher, wenn:

  • die Durchbiegung unter Last bei der Prüfung der Überlappung von Unter- und Mittel- bzw. von Mittel- und Oberleiter (siehe Abbildungen 2 und 4) max. 100 mm beträgt und um nicht mehr als +/-10 mm von der vorhergehenden Prüfung abweicht,

  • nach der Belastungsprüfung weder Schäden noch bleibende Formveränderungen feststellbar sind,

  • die Holzteile weder Riss- noch Splitterbildungen aufweisen,

  • die Metallteile keine Rissbildungen aufweisen,

  • die Sprossenanker und Rundstahlanker bei Holzleitern unbeschädigt sind und festen Sitz haben,

  • die Sprossenbeläge bei Leichtmetallleitern keine Schäden aufweisen,

  • die Schrauben und Muttern gegen selbsttätiges Lösen gesichert sind,

  • die Metallteile keine Korrosion aufweisen,

  • die Anlagerollen unbeschädigt sind und leicht in drehende Bewegung versetzt werden können,

  • die Gleitbeschläge festen Sitz haben und unbeschädigt sind,

  • die Fallhaken fest mit den Holmen verbunden sind und einwandfrei funktionieren,

  • die Auszugsseile keine Verschleiß- oder Bruchstellen aufweisen und auf die richtige Länge eingestellt sind,

  • die Endbegrenzungen für das Ausschieben und Einlassen der Leiter fest sitzen und ihre Funktion erfüllen,

  • die Stützstangen keine Schäden (z. B. Einkerbungen, Verbiegungen) aufweisen,

  • an den Stützstangen rutschfeste Griffoberflächen auf einer Länge von jeweils mindestens 2.000 mm vorhanden sind (neu bei Leitern nach DIN EN 1147),

  • die Einrichtung zur Verhinderung eines unbeabsichtigten Einfahrens funktionsfähig ist (neu bei Leitern nach DIN EN 1147),

  • die Kennzeichnung vollständig ist (neu bei Leitern nach DIN EN 1147).

Prüfnachweis führen und Messwerte eintragen.