Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Transport/Verwaltung

Kring, Arbeitssicherheitsjournal 2011, 18

Thema: Transport/Verwaltung
Zeitschrift: arbeitssicherheits.journal
Autor: Dr. Friedhelm Kring
Rubrik: arbeitssicherheit.branche
Referenz: Arbeitssicherheitsjournal 2011, 18 (Heft 1)

Transport/Verwaltung

Dr. Friedhelm Kring
Kring: Transport/Verwaltung - Arbeitssicherheitsjournal 2011 Heft 1 - 18

Hin und her um Monstertrucks

Die Verkehrsminister der Länder haben sich Ende letzten Jahres mehrheitlich gegen weitere Tests mit den sogenannten Gigalinern ausgesprochen. Als Gigaliner werden Riesenlaster bezeichnet, überlange Lkw, auch EuroCombis, Road-Trains oder Monstertrucks genannt. Solche Giganten sind z.T. über 25 m lang und 60 Tonnen schwer. Man kennt sie aus Amerika oder Australien, doch auch in Skandinavien sind sie bereits unterwegs. In Deutschland dürfen Gigaliner bisher nur mit Ausnahmegenehmigung fahren.

Wichtigstes Argument der Befürworter der Gigaliner ist die höhere Transporteffizienz. Zwei 60-Tonner bewegen so viel Ware wie drei 40-Tonner, damit müssten weniger Fahrzeuge unterwegs sein. Problematisch ist allerdings, dass hierzulande die Verkehrsinfrastruktur den Ansprüchen solcher Giganten nicht immer genügt. Halten Straßenbeläge und Straßenunterbau den Belastungen stand? Wie hoch sind die Folgekosten, z.B. für die Sanierung von Brücken, wenn 60 Tonnen darüber hinwegrollen? Sind Ortsdurchfahrten und Kreisel groß genug? Gibt es auf Rastplätzen geeignete Stellplätze?

Solche und andere Fragen hat man in einigen europäischen Ländern in Fahrversuchen zu klären versucht. Weiteren Tests in Deutschland haben die Länderverkehrsminister nun eine Absage erteilt. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer befürwortet jedoch weitere Testfahrten. Viele Experten und auch die Automobilverbände sind derzeit eher skeptisch, was Gigaliner auf deutschen Straßen angeht. Und da schon heute in jeden fünften tödlichen Verkehrsunfall ein Lkw verwickelt ist, ist auch die Frage nach der Verkehrssicherheit der Gigaliner noch zu beantworten.

Schutzleitfaden zu Drucken und Kopieren

Um kleinere und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung der Gefahrstoffverordnung zu unterstützen, gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Modelllösungen heraus. Sogenannte Schutzleitfäden beschreiben häufige und typische Prozesse und geben Anleitungen zur sicheren Gestaltung von Arbeitsabläufen.

Zuletzt erschienen ist der Schutzleitfaden 130 „Drucken, Kopieren“. Auch wenn die Gesundheits- und Unfallgefahren bei diesen Tätigkeiten auf den ersten Blick eher gering sind, gibt der Schutzleitfaden viele nützliche Hinweise für Arbeitsverfahren und den sachgerechten Umgang mit den Geräten. Auch die Anforderungen an Wartung und Instandhaltung werden genannt. Wichtig ist z.B. der Hinweis, vielbenutzte Geräte nicht in Büro- oder Pausenräumen unterzubringen. Auch bei kleineren Geräten sollte die Abluftöffnung nie direkt auf den Arbeitsplatz gerichtet sein.

Neue Leitlinie für Büro-Arbeitsplätze

Auf der Messe Orgatec Ende Oktober 2010 in Köln wurden neue Anforderungen für zeitgemäße Büroarbeitsplätze vorgestellt. Die zuerst 2006 veröffentlichten Maßstäbe sind als „Leitlinie L-Q 2010“ überarbeitet und neu gefasst worden. Herausgegeben wird die Leitlinie als Gemeinschaftswerk namhafter Organisationen. Beteiligt sind der Normenausschuss Holzwirtschaft und Möbel (NHM) des DIN-Instituts, die Verwaltungs-BG, die BAuA, das INQA-Büro sowie der Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e.V. Die neue Leitlinie definiert die Kriterien an Büromöbel hinsichtlich Produktsicherheit, Ergonomie, Funktionalität und Nachhaltigkeit. Neu berücksichtigt sind Anforderungen an eine flexible Nutzung der Produkte. Verstärkt gewichtet werden zudem präventive Aspekte, z.B. dass Möbel bei der Bildschirmarbeit zu mehr Bewegung auffordern. Großen Raum nimmt der Anhang ein, in dem sämtliche Maßvorgaben für Bürostühle und Arbeitstische anhand von nützlichen Schaubildern zu finden sind.

Links zu den Meldungen im Bereich, „Transport/Verwaltung“ finden Sie im Bereich „Journal“ unter www.arbeitssicherheit.de, Webcode 12564