Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Editorial

Schaake, Arbeitssicherheitsjournal 2010, 3

Thema: Editorial
Zeitschrift: arbeitssicherheits.journal
Autor: Monika Schaake
Rubrik: Editorial
Referenz: Arbeitssicherheitsjournal 2010, 3 (Heft 5)

Editorial

Monika Schaake, Redaktion arbeitssicherheit.journal

Ergonomische Arbeitsplätze – wenn davon die Rede ist, geht es meist um die rein materielle Ausstattung mit dynamischen Bürostühlen, ergonomischen Mäusen und flexiblen Schreibtisch-/Stehpult-Varianten. Schließlich sind die Fehlzeiten von (Büro-)Mitarbeitern wegen Rückenschmerzen, steifem Nacken oder gar Mausarm hoch.

Doch es geht nicht nur um Stühle und Arbeitsmittel: Ergonomie am Arbeitsplatz umfasst das gesamte Arbeitsumfeld, in dem Menschen tätig werden. Das gilt nicht nur für „Kopfarbeiter“, sondern genauso im produzierenden Gewerbe, in der Logistik, im Klinikbereich usw.

Dr. Bernhard Kallup von der Sedus Stoll AG stellt als Büromöbelexperte in unserer Titelgeschichte zur Ergonomie sogar die These auf „Glückliche Menschen arbeiten besser“. Für ihn geht es darum, eine Atmosphäre am Arbeitsplatz zu schaffen, bei der auch Faktoren wie Licht, Akustik und Raumklima berücksichtigt sind.

Das Wohlfühl-Office für alle, die Werkshalle als Ort des Friedens und der Glückseeligkeit? Ich halte Kallup nicht für so naiv, dass ihm solche Idealbilder vorschweben. Tatsache ist jedoch, dass immer mehr Studien auf den Zusammenhang zwischen Zufriedenheit und Arbeitsproduktivität hinweisen. Investitionen in eine gesunde Arbeitsatmosphäre lohnen sich also – auch ohne Kuschelfaktor.