Technische Regeln für Gefahrstoffe Mineralischer Staub (TRGS 559) Bundesrecht

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anlage 3 TRGS 559, Auswahl von Atemschutzgeräten
Anlage 3 TRGS 559
Technische Regeln für Gefahrstoffe Mineralischer Staub (TRGS 559)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Technische Regeln für Gefahrstoffe Mineralischer Staub (TRGS 559)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRGS 559
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Verwaltungsvorschrift

Anlage 3 TRGS 559 – Auswahl von Atemschutzgeräten

Anlage 3 zu TRGS 559:

Die Auswahl eines Atemschutzgerätes gegen Partikeln ist in Abhängigkeit von der Höhe der Staubbelastung bzw. von der Höhe der Quarzfeinstaubbelastung nach folgender Tabelle vorzunehmen:

Höhe der StaubbelastungArt und Klasse des Atemschutzgerätes
 TH1P S. 1A/1BFFP2, P2, TH2P, S. 2A/2B, TM1PFFP3, P3,
TH3P,S. 3A/3B,S. 4A/4B, TM2P
Expositionskategorie 2(X)(X) 
Staubbelastung M < 4 AGW bzw. Q < 0,6 mg/m3  XX
Staubbelastung M < 10 AGW bzw. Q < 1,5 mg/m3  XX
Staubbelastung M < 30 AGW bzw. Q < 4,5 mg/m3   X

AGW=Arbeitsplatzgrenzwert (z. B. Allgemeiner Staubgrenzwert für A- bzw. E-Staub)
M=Mineralischer Staub
Q=Quarzhaltiger Staub
(X)=Gilt nur für quarzhaltigen Staub, wenn nach Nummer 3.2.7 Abs. 9 (bzw. Anlage 1 Abs. 8) zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind.

In der Regel sind Halbmasken mit Partikelfilter der Kategorie P2 bzw. filtrierende Halbmasken FFP2 ausreichend; bei höheren Staubbelastungen ist ggf. eine höhere Gerätekategorie zu wählen. Bei Arbeiten mit extremer Staubbelastung (M > 30 AGW bzw. Q > 4,5 mg/m3) sind Vollmasken mit Partikelfilter der Klasse P3 oder Isoliergeräte erforderlich (z. B. bei Arbeiten in Filteranlagen).