Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) Gefährliche explosionsfähige Atm...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.1 TRBS 2152 Teil 3, 5 Vermeidung des Wirksamwerd...
Abschnitt 5.1 TRBS 2152 Teil 3
Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre - Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre (TRBS 2152 Teil 3)
Bundesrecht
Titel: Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre - Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre (TRBS 2152 Teil 3)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRBS 2152 Teil 3
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Abschnitt 5.1 TRBS 2152 Teil 3 – 5 Vermeidung des Wirksamwerdens von Zündquellen
5.1 Allgemeines

(1) Die zu treffenden Maßnahmen sollen Zündquellen unwirksam machen oder die Wahrscheinlichkeit ihres Wirksamwerdens verringern. Der Umfang der Schutzmaßnahmen richtet sich nach der Wahrscheinlichkeit des Auftretens gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre.

(2) In explosionsgefährdeten Bereichen sind zu vermeiden:

  • in Zone 2 und 22: Zündquellen, die ständig oder häufig auftreten können,

  • in Zone 1 und 21: neben den für Zone 2 bzw. 22 genannten Zündquellen auch Zündquellen, die gelegentlich auftreten können, z.B. bei vorhersehbaren Störungen eines Arbeitsmittels, und

  • in Zone 0 und 20: neben den für Zone 1 bzw. 21 genannten Zündquellen auch Zündquellen, die selten auftreten können.

Hinweis: Die Häufigkeit des Auftretens von Zündquellen wird an der Dauer des Prozesses oder Arbeitsschrittes/-verfahrens gemessen.

(3) Sofern im Explosionsschutzdokument unter Zugrundelegung der Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung nichts anderes vorgesehen ist, sind in explosionsgefährdeten Bereichen Geräte und Schutzsysteme entsprechend den Kategorien gemäß der Explosionsschutzverordnung (11. GPSGV) i.V.m. der Richtlinie 94/9/EG auszuwählen (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Zuordnung Gerätekategorie - Zonen gemäß Absatz 2

in Zoneverwendbare Kategorieausgelegt für
0II 1 GGas/Luft-Gemisch bzw. Dampf/Luft-Gemisch bzw. Nebel
1II 1 G oder 2 GGas/Luft-Gemisch bzw. Dampf/Luft-Gemisch bzw. Nebel
2II 1 G oder 2 G oder 3 GGas/Luft-Gemisch bzw. Dampf/Luft-Gemisch bzw. Nebel
20II 1 DStaub/Luft-Gemisch
21II 1 D oder 2 DStaub/Luft-Gemisch
22II 1 D oder 2 D oder 3 DStaub/Luft-Gemisch
G = Gase, Dämpfe oder NebelD = Staub oder Staubschichten

(4) Der vom Gerätehersteller in der Betriebsanleitung der Geräte vorgesehene Einsatzbereich (z.B. bezüglich Umgebungstemperatur, Druck, Temperaturklasse, Explosionsgruppe usw.) ist dabei zu beachten.

(5) Ist der Einsatz von Arbeitsmitteln, die als Zündquelle wirksam werden können, in explosionsgefährdeten Bereichen erforderlich (z.B. Kraftfahrzeuge, Schweißgeräte, Messgeräte), so ist dafür zu sorgen, dass während des Einsatzes explosionsfähige Atmosphäre in gefahrdrohender Menge nicht auftreten kann. Dies kann bei Gasen und Dämpfen messtechnisch z.B. durch Gaswarngeräte überwacht werden.

(6) Können innerhalb eines explosionsgefährdeten Bereiches mehrere Arten von brennbaren Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben (z.B. auch hybride Gemische) zeitgleich auftreten, sind die Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Zündquellen auf die Zündempfindlichkeit der jeweiligen Zusammensetzung abzustimmen.

Hinweis: Ist über die Zündempfindlichkeit dieser Zusammensetzung nichts bekannt, wird es als ausreichend sicher angesehen, die Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Zündquellen auf die zündempfindlichste Einzelkomponente auszulegen.

Bemerkung: Brennbare Gase und Dämpfe werden nach ihrer flammendurchschlagsicheren Spaltweite oder nach ihrer Mindestzündenergie in die Explosionsgruppen II A, II B und II C eingeteilt. Die Explosionsgruppen charakterisieren auch die Zündempfindlichkeit für elektrische und elektrostatische Entladungen und für mechanische Zündquellen.

(7) Zur Vermeidung einiger der im Folgenden beschriebenen Zündgefahren bei Gasen und Dämpfen ist auch der Einsatz von Gaswarngeräten oder geeigneten prozessleittechnischen Einrichtungen (PLT) möglich. Bei entsprechender Auswahl des Alarm- und des Schaltpunktes können vor der automatischen Schaltung zunächst Maßnahmen entsprechend Betriebsanweisung ausreichend sein. Für die Verwendung von Gaswarngeräten müssen zusätzlich die in Abschnitt TRBS 2152 Teil 2 Nummer 2.5.1 genannten Voraussetzungen (Absatz 2 Nummern 5 und 6 ausgenommen) sowie Prüf-, Betriebs- und Wartungsbedingungen erfüllt sein.

Hinweis: PLT-Einrichtungen sind Sicherheits-, Kontroll- und Regelvorrichtungen im Sinne der Richtlinie 94/9/EG, sofern sie im Hinblick auf die Vermeidung von Zündgefahren für den sicheren Betrieb von Geräten und Schutzsystemen verwendet werden.

(8) Elektrische Produkte für den persönlichen Gebrauch, z.B. Armbanduhren, Hörgeräte, Langzeit-EKG-Aufnehmer, müssen ebenfalls hinsichtlich ihrer Zündgefahr betrachtet werden.