Technische Regeln für Dampfkessel Berechnung Schrauben (TRD 309) Bundesrecht

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4 TRD 309, Berechnung der Schraubendurchmesser
Abschnitt 4 TRD 309
Technische Regeln für Dampfkessel Berechnung Schrauben (TRD 309)
Bundesrecht
Titel: Technische Regeln für Dampfkessel Berechnung Schrauben (TRD 309)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRD 309
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Abschnitt 4 TRD 309 – Berechnung der Schraubendurchmesser (1)

4.1. Der Kerndurchmesser einer Schraube ist zu berechnen

(1)für den Betriebszustand mit dem höchstzulässigen Betriebsdruck p und der Berechnungstemperatur t aus der Schraubenkraft PSB
(2)für den Prüfdruck p' und 20 C aus der Schraubenkraft PSP
(nur bei p' > 1,3 p notwendig)
(3)für den Einbauzustand vor Druckaufgabe mit p = 0 und 20 C aus der Schraubenkraft PS0

4.2. Der erforderliche Gewindekerndurchmesser einer Schraube in einer Schraubenverbindung mit n Schrauben beträgt

(1)

Bei Dehnschrauben ist der Schaftdurchmesser ds = 0,9 dk (s. DIN 2510).
Zur Erleichterung der Berechnung kann ein Hilfswert

(2)

eingeführt werden, s. Tafel 1. Dann wird

(3)

Tafel 1 Hilfswert Z zur Berechnung von dK (S siehe Abschnitt 8).

Gütewert
Hilfswert Z
 BetriebszustandPrüfdruck und Einbauzustand
 S = 1,5S = 1,6S = 1,1S = 1,2
0,751,601,651,371,43
1,001,381,431,191,24

4.3. Als Konstruktionszuschlag c ist einzusetzen

(1)für den Betriebszustand
bis M 24
ab M 48
Im Zwischenbereich gilt

c = 3 mm
c = 1 mm
c = 5-0,1 dk
(2)für den Prüfdruckc = 0 mm
(3)für den Einbauzustand vor Druckaufgabec = 0 mm
(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. Januar 2013 durch die Bek. vom 17. Oktober 2012 (GMBl S. 902)