Technische Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager Acetylenspeicher (T...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2 TRAC 205, Begriffsbestimmungen
Abschnitt 2 TRAC 205
Technische Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager Acetylenspeicher (TRAC 205)
Bundesrecht
Titel: Technische Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager Acetylenspeicher (TRAC 205)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRAC 205
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Abschnitt 2 TRAC 205 – Begriffsbestimmungen (1)

2.1 Acetylenspeicher mit schwimmender Gasglocke

  1. 1.

    Acetylenspeicher mit schwimmender Gasglocke sind Speicher, in denen das Acetylen unter einer Glocke gespeichert wird, die in einer offenen Wassertasse schwimmt. Der Gasdruck ist durch das wirksame Glockengewicht bestimmt.

  2. 2.

    ortsbewegliche Acetylenbehälter (Acetylenflaschen); dafür gelten die Verordnung über Druckbehälter, Druckgasbehälter und Füllanlagen (Druckbehälterverordnung) und die dazugehörigen Technischen Regeln Druckgase (TRG).

2.2 Acetylenscheibengasspeicher

Acetylenscheibengasspeicher sind Speicher, in denen das Acetylen in einem Behälter gespeichert wird, der mit einer gegen die Atmosphäre abgedichteten Scheibe ausgerüstet ist. Der Gasdruck ist durch das wirksame Scheibengewicht bestimmt.

2.3 Acetylenspeicher mit Flüssigkeitsverschluß gegen die Atmosphäre

Acetylenspeicher mit Flüssigkeitsverschluß gegen die Atmosphäre sind Speicher, in denen das Acetylen in einem Behälter gespeichert wird, der über einen Flüssigkeitsverschluß mit einem gegen die Atmosphäre offenen Behälter zur Aufnahme der verdrängten Flüssigkeit verbunden ist. Der Gasdruck ist durch die Höhe der verdrängten Flüssigkeitssäule bestimmt.

2.4 Acetylenspeicher geschlossener Bauart

Acetylenspeicher geschlossener Bauart sind Speicher, in denen das Acetylen in einem gegen die Atmosphäre abgeschlossenen Behälter gespeichert wird. Der Gasdruck ist durch das Verhältnis der gespeicherten Gasmenge zum Rauminhalt des Speichers bestimmt.

2.5 Niederdruckacetylenspeicher

Niederdruckacetylenspeicher sind Speicher, in denen der Betriebsüberdruck 0,2 bar (2) nicht überschreiten kann.

2.6 Mitteldruckacetylenspeicher (3)

Mitteldruckacetylenspeicher sind Speicher, in denen der Betriebsüberdruck mehr als 0,2 bis 1,5 bar betragen kann.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. Januar 2013 durch die Bek. vom 17. Oktober 2012 (GMBl S. 902)
(2) Amtl. Anm.:
1 bar wird mit 1 kp/cm2 gleichgesetzt.
(3) Amtl. Anm.:
Bisher als Hochdruckacetylenspeicher bezeichnet.