Landesverordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten (Versammlungss...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
§ 104 VStättVO, Sicherheitsbeleuchtung
§ 104 VStättVO
Landesverordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten (Versammlungsstättenverordnung - VStättVO -)
Landesrecht Rheinland-Pfalz

Teil II – Bauvorschriften → Abschnitt 7 – Elektrische Anlagen

Titel: Landesverordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten (Versammlungsstättenverordnung - VStättVO -)
Normgeber: Rheinland-Pfalz
Amtliche Abkürzung: VStättVO
Gliederungs-Nr.: 213-1-9
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 104 VStättVO – Sicherheitsbeleuchtung

(1) In Versammlungsstätten muss eine Sicherheitsbeleuchtung nach Maßgabe der folgenden Vorschriften vorhanden sein. Sie muss so beschaffen sein, dass sich Besucher, Mitwirkende und Betriebsangehörige auch bei vollständigem Versagen, der Allgemeinbeleuchtung bis zu öffentlichen Verkehrsflächen hin gut zurechtfinden können.

(2) Eine Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein

  1. 1.
    in Versammlungsräumen,
  2. 2.
    auf Mittel- und Vollbühnen einschließlich der Bühnenerweiterungen,
  3. 3.
    in mehr als 20 qm großen Umkleideräumen sowie in den zugehörigen Bühnenbetriebsräumen, wie Probebühnen, Chor- und Ballettübungsräumen, Orchesterproberäumen, Stimmzimmer, Aufenthaltsräumen für Mitwirkende, in Werkstätten und Magazinen, soweit letztere zugleich als Arbeitsräume dienen und mit der Versammlungsstätte im baulichen Zusammenhang stehen,
  4. 4.
    in Bildwerferräumen,
  5. 5.
    in Schalträumen, für Hauptverteilungen der elektrischen Anlagen,
  6. 6.
    in Versammlungsstätten mit nicht überdachten Spielflächen, die während der Dunkelzeit benutzt werden,
  7. 7.
    in den Rettungswegen aus den unter den Nummern 1 bis 6 genannten Räumen oder Anlagen sowie aus Umkleideräumen jeder Größe.

(3) Die Sicherheitsbeleuchtung muss eine vom Versorgungsnetz unabhängige, bei Ausfall des Netzstromes sich selbsttätig innerhalb einer Sekunde einschaltende Ersatzstromquelle haben, die für einen mindestens dreistündigen Betrieb der Sicherheitsbeleuchtung ausgelegt ist. Wenn zum Betrieb der Sicherheitsbeleuchtung neben der Ersatzstromquelle nach Satz 1 auch noch ein selbsttätig anlaufendes Stromerzeugungsaggregat vorhanden ist, genügt es, die Ersatzstromquelle nach Satz 1 für einen einstündigen Betrieb auszulegen. Bei Versammlungsstätten nach Absatz 2 Nr. 6 ist an Stelle der Ersatzstromquelle nach Satz 1 auch ein Stromerzeugungsaggregat zulässig, wenn es die Sicherheitsbeleuchtung während des Betriebes ständig speist.

(4) Die Beleuchtungsstärke der Sicherheitsbeleuchtung muss mindestens betragen

  1. 1.
    in den Achsen der Rettungswege (§ 19 Abs. 1), an den Bühnenausgängen und in den zugehörigen Bühnenräumen 1 Lux,
  2. 2.
    auf Bühnen und auf Szenenflächen 3 Lux,
  3. 3.
    in Manegen und auf Sportrennbahnen 15 Lux,
  4. 4.
    bei Versammlungsstätten mit nicht überdachten Spielflächen auch für die Stehplatzflächen der Besucher 1 Lux.

(5) In Räumen, die aus betrieblichen Gründen verdunkelt werden, wie in Zuschauerräumen von Theatern und Filmtheatern, auf Bühnen und Szenenflächen sowie in Manegen, muss die nach Absatz 4 geforderte Beleuchtungsstärke nach Ausfall des Netzes der Allgemeinbeleuchtung vorhanden sein. Solange das Netz der Allgemeinbeleuchtung nicht gestört ist, braucht in diesen Räumen die Sicherheitsbeleuchtung nur so weit in Betrieb zu sein, dass auch bei Verdunkelung mindestens die Türen, Gänge und Stufen erkennbar sind.

(6) Bei Theatern und Filmtheatern mit nicht mehr als 200 Plätzen braucht in den Zuschauerräumen, deren Fußboden nicht mehr als 1 m über der als Rettungsweg dienenden Verkehrsfläche (§ 3 Abs. 1) liegt, die Sicherheitsbeleuchtung nur so bemessen zu sein, dass auch bei Verdunkelung mindestens die Türen, Gänge und Stufen erkennbar sind.