Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Bayerische Verkaufsstät...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
§ 6 BayVkV, Brandabschnitte
§ 6 BayVkV
Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Bayerische Verkaufsstättenverordnung – BayVkV)
Landesrecht Bayern
Titel: Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Bayerische Verkaufsstättenverordnung – BayVkV)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayVkV
Gliederungs-Nr.: 2132-1-6-I
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 6 BayVkV – Brandabschnitte

(1) Verkaufsstätten sind durch innere Brandwände in Brandabschnitte zu unterteilen. Abweichend von Art. 28 Abs. 2 Nr. 2 BayBO darf die Fläche je Geschoss betragen in

  1. 1.
    erdgeschossigen Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen nicht mehr als 10.000 qm,
  2. 2.
    erdgeschossigen Verkaufsstätten ohne Sprinkleranlagen nicht mehr als 3.000 qm,
  3. 3.
    sonstigen Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen nicht mehr als 5.000 qm,
  4. 4.
    sonstigen Verkaufsstätten ohne Sprinkleranlagen nicht mehr als 1.500 qm.

(2) Abweichend von Absatz 1 können Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen auch durch Ladenstraßen an Stelle von durchgehenden Brandwänden in Brandabschnitte unterteilt werden, wenn

  1. 1.
    die Ladenstraßen bis zu ihrem Dach in voller Höhe mindestens 10 m breit sind; Einbauten oder Einrichtungen sind innerhalb dieser Breite unzulässig,
  2. 2.
    die Ladenstraßen ausreichende Rauchabzugsanlagen haben,
  3. 3.
    das Tragwerk der Dächer der Ladenstraßen aus nichtbrennbaren Baustoffen und
  4. 4.
    die Bedachung der Ladenstraßen aus nichtbrennbaren Baustoffen besteht.

(3) Abweichend von Absatz 1 brauchen in Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen Brandwände im Kreuzungsbereich mit Ladenstraßen nicht hergestellt zu werden, wenn die Ladenstraßen über eine Länge von mindestens 10 m beiderseits der Brandwände den Anforderungen des Absatzes 2 entsprechen; Einbauten oder Einrichtungen sind innerhalb dieser Fläche unzulässig.

(4) Öffnungen in den Brandwänden nach Absatz 1 sind zulässig, wenn sie feuerbeständige, dicht- und selbstschließende Abschlüsse haben. Die Abschlüsse müssen Feststellanlagen haben, die bei Raucheinwirkung ein selbsttätiges Schließen bewirken.

(5) Brandwände sind mindestens 30 cm über Dach zu führen oder in Höhe der Dachhaut mit einer beiderseits 50 cm auskragenden feuerbeständigen Platte aus nichtbrennbaren Baustoffen abzuschließen; darüber dürfen brennbare Teile des Dachs oder Teile des Dachs mit Hohlräumen nicht hinweggeführt werden.

(6) Verkaufsstätten müssen zu anderen Gebäuden Brandwände als Gebäudeabschlusswände haben, soweit sie aneinander gebaut sind.