Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe, Ersatzverfahren und Verwendungs...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4 TRGS 609, Stoffcharakteristik der Ethylglykoleth...
Abschnitt 4 TRGS 609
Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe, Ersatzverfahren und Verwendungsbeschränkungen für Methyl- und Ethylglykol sowie deren Acetate (TRGS 609)
Bundesrecht
Titel: Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe, Ersatzverfahren und Verwendungsbeschränkungen für Methyl- und Ethylglykol sowie deren Acetate (TRGS 609)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRGS 609
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Abschnitt 4 TRGS 609 – Stoffcharakteristik der Ethylglykolether Methyl- und Ethylglykol sowie deren Acetate

4.1 Physikalisch-chemische Daten

  Methylglykol
 Stoffname:Methylglykol
 IUPAC-Name:2-Methoxyethanol
 Synonyme:Ethylenglykolmonomethylether
2-Methoxy-1-hydroxy-ethan
 CAS-Nr.:109-864
 EG-Nr.:603-011-004
 EINECS-Nr.:2037137
  Ethylglykol
 Stoffname:Ethylglykol
 IUPAC-Name:2-Ethoxyethanol
 Synonyme:Ethylenglykolmonoethylether
2-Ethoxy-1-hydroxy-ethan
 CAS-Nr.:110-80-5
 EG-Nr.:603-013-00-X
 EINECS-Nr.:2038041
  Methylglykolacetat
 Stoffname:Methylglykolacetat
 IUPAC-Name:2-Methoxyethylacetat
 Synonyme:Ethylenglykolmethyletheracetat
Essigsäure-(2-methoxy)ethylester
 CAS-Nr.:11049-6
 EG-Nr.:607-036-00-1
 EINECS-Nr.:2037729
  Ethylglykolacetat
 Stoffname:Ethylglykolacetat
 IUPAC-Name:2-Ethoxyethylacetat
 Synonyme:Ethylenglykolethyletheracetat
Essigsäure-(2-ethoxy)-ethylester
 CAS-Nr.:111-15-9
 EG-Nr.:607-037-00-7
 EINECS-Nr.:2038392
 EinzeldatenMethylglykol
 StrukturformelHO-CH2-CH2-O-CH3
 SummenformelC3H5=2
 rel. Molekülmasse76,1
 Schmelzpunkt-85 C
 Siedepunkt (bei 1013 hPa)123,5 - 125,5 C
 Löslichkeit im Wasser (bei 20 C)mischbar
 Dampfdruck (bei 20 C)10 hPa
 Flammpunkt37 C (DIN 51755)
 Zündtemperatur310 C
 Explosionsgrenzenuntere 2,4 Vol.-%
  obere 20,6 Vol.-%
   
   
 EinzeldatenEthylglykol
 StrukturformelHO-CH2-CH2-O-CH2-CH3
 SummenformelC4H10O2
 rel. Molekülmasse90,1
 Schmelzpunkt-100 C
 Siedepunkt (bei 1013 hPa)135 C
 Löslichkeit im Wasser (bei 20C)mischbar
 Dampfdruck (bei 20 ,C)5 hPa
 Flammpunkt40 C DIN 51755)
 Zündtemperatur230 C
 Explosionsgrenzenuntere 1,8 Vol.-%
  obere 15,7 Vol.-%
   
   
 EinzeldatenMethylglykolacetat
 StrukturformelCH3-COO-CH2-CH2-O-CH3
 SummenformelC5H10O3
 rel. Molekülmasse118,1
 Schmelzpunkt-65 C
 Siedepunkt (bei 1013 hPa)145 C
 Löslichkeit im Wasser (bei 20C)mischbar
 Dampfdruck (bei 20 C)4 hPa
 Flammpunkt46 C (DIN 51755)
 Zündtemperatur400 C
 Explosionsgrenzenuntere 1,7 Vol.-%
  obere 8,2 Vol.-%
   
   
 EinzeldatenEthylglykolacetat
 StrukturformelCH-COO-CH2-CH2-O-CH2-CH3
 SummenformelC7H12O3
 rel. Molekülmasse132,2
 Schmelzpunkt-62 C
 Siedepunkt (bei 1013 hPa)156 C
 Löslichkeit im Wasser (bei 20 C)      230 g/l
 Dampfdruck (bei 20 C)2 hPa
 Flammpunkt51 C (DIN 51755)
 Zündtemperatur380 C
 Explosionsgrenzenuntere 1,7 Vol.-%
  obere 10,1 Vol.-%

Methylglykol, Ethylglykol und deren Acetate sind bei Raumtemperatur farblose Flüssigkeiten.

Die Stoffe sind aufgrund ihrer Struktur mit vielen organischen Lösemitteln mischbar und mit Ausnahmen von Ethylglykolacetat, das erst in etwa der fünffachen Menge Wasser löslich ist, mit Wasser mischbar. Sie werden daher als Lösemittel oder Löslichkeitsvermittler vielseitig verwendet.

4.2 Hinweise auf Gesundheitsgefahren (1)

Toxikologische Eigenschaften

Charakteristisch für Methylglykol und Ethylglykol sind toxische Wirkungen, insbesondere auf das Keimepithel des Hodens und die embryonalen und fetalen Gewebe in utero. Auch Methylglykolacetat und Ethylglykolacetat sind hoden- und knochenmarkschädigend und teratogen. Untersuchungen zur Teratogenität liegen bei Methylglycolacetat allerdings nicht vor. Da Methylglykolacetat jedoch schnell zu Methylglykol abgebaut wird, muß auch für das Acetat eine teratogene Wirkung unterstellt werden.

Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen (Stand 1991)
   MAK-WertHautresorptionSchwangerschaftsgruppe
Methylglykol5 ml/m3 = 15 mg/m3HB
Methylglykolacetat5 ml/m3 = 25 mg/m3HB
Ethylglykol20 ml/m3 = 75 mg/m3HB
Ethylglykolacetat20 ml/m3 = 110 mg/m3HB

4.3 Umweltgefahren (2, 3)

Alle genannten Stoffe sind für Bakterien und aquatische Organismen wenig toxisch. Bioakkumulation ist bei allen Stoffen unwahrscheinlich. Sie sind zudem biologisch gut abbaubar. Aufgrund dieser Eigenschaften wurden sie in die Wassergefährdungsklasse 1 eingestuft.

4.4 Einstufung und Kennzeichnung

Nach der Gefahrstoffverordnung sind die Stoffe bzw. Zubereitungen, die sie enthalten, wie folgt zu kennzeichnen:

     GefahrensymbolR-SätzeS-SätzeAnaloge Kennz. bei Zubereitungen
mit einem Gehalt von
MethylglykolXn10-20/21/22-3724/25> 25 %
MethylglykolacetatXn10-20/2124> 50 %
EthylglykolXi10-3624> 25 %
EthylglykolacetatXn10-20/2124> 50 %