Technische Regeln für Gefahrstoffe Begasungen Bundesrecht

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anlage 1c TRGS 512, Verkürzte Sachkunde für Transporteinheit...
Anlage 1c TRGS 512
Technische Regeln für Gefahrstoffe Begasungen
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Technische Regeln für Gefahrstoffe Begasungen
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRGS 512
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Anlage 1c TRGS 512 – Verkürzte Sachkunde für Transporteinheiten

Anlage 1c zu TRGS 512

Verkürzter Sachkundelehrgang zum Öffnen, Lüften und zur Freigabe unter Gas stehender Transportbehälter

Voraussetzung: Ersthelferkurs und Atemschutztauglichkeit

Thema und Inhalte Zeitaufwand
Rechtsvorschriften: 2 LE
IMO-Recommendations/Guidelines, Gefahrstoffverordnung, TRGS 512 u.a. wie z.B. Pflanzenbeschauverordnung, ISPM 15 und strafrechtliche Verantwortung 
Eigenschaften und Wirkungsweise relevanter Begasungsmittel: 3 LE
Brommethan, Phosphorwasserstoff, Sulfuryldifluorid, Hydrogencyanid und andere ggf. auftretende und in der GefStoffV aufgeführte Begasungsmittel 
Arbeitssicherheit 2 LE
- Gefährdungsbeurteilung  
unter Berücksichtigung von Nebengefahren wie weitere ggf. auftretende Gase wie z.B. Formaldehyd, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Chlorpikrin, phenolische Substanzen, Fungizide, Insektizide, Pilzsporen, verringerte Sauerstoffkonzentrationen und explosionsfähige Atmosphären 
- BG-Vorschriften  
Gasmeßtechnik 2 LE
Demonstration unterschiedlicher Meßverfahren für die relevanten Gase 
Persönliche Schutzmaßnahmen 2 LE
mit Schwerpunkt auf Atemschutz 
Erste Hilfe bei Vergiftungsunfällen 1 LE
Gasvergiftungen allgemein und Besonderheiten bestimmter Gase 
Praxisübungen: 2 LE
Containerbeurteilung, Schwachpunkte, Herangehensweise bzw. technische Handhabung und Erstellen der Freigabebescheinigung 
Schriftliche Abschlußprüfung 1 LE
Gesamtdauer 15 LE

Prüfung: siehe Nummer 3 in Anlage 1d

Lehrgangsdauer, Lehrkräfte und Teilnehmerzahl

  • Lehrgangsdauer: mindestens 15 Lehreinheiten 45 Minuten einschließlich Prüfung.

  • Die Teilnehmerzahl soll 20 Personen nicht überschreiten

  • Lehrkräfte: sachverständige Personen, Facharzt für Arbeitsmedizin oder Betriebsarzt mit Zusatzbezeichnung Arbeitsmedizin (§ 15 Absatz 3 GefStoffV), Behördenvertreter