Technische Regeln für Gefahrstoffe - Blei Bundesrecht

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anlage 2 TRGS 505, Spezifische Schutzmaßnahmen bei den in Nu...
Anlage 2 TRGS 505
Technische Regeln für Gefahrstoffe - Blei
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Technische Regeln für Gefahrstoffe - Blei
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRGS 505
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Anlage 2 TRGS 505 – Spezifische Schutzmaßnahmen bei den in Nummer 3 dieser TGRS genannten relevanten Tätigkeiten mit bleihaltigen Gefahrstoffen

Anlage 2 zu TRGS 505

(1) Unter Nummer 4.2.1 bis Nummer 4.2.3 dieser TRGS sind die Maßnahmen beschrieben, die bei allen in Nummer 3 dieser TRGS genannten 24 Tätigkeiten anzuwenden sind. Diese Anlage enthält eine Matrix mit weiteren Maßnahmen und Verhaltensregeln, die den unter Nummer 3 genannten relevanten Tätigkeiten aufgrund ihrer Unterschiedlichkeiten spezifisch durch ein X zugeordnet sind. Diese Maßnahmen sind bei den jeweiligen Tätigkeiten vorrangig anzuwenden, es sei denn, das Schutzziel wird nachweislich auch unter Berücksichtigung neuerer Erkenntnisse durch andere Maßnahmen erreicht. Die Tätigkeiten 1, 2, 17, 20 und 22 sind in dieser Matrix nicht aufgeführt, da keine relevante Bleiexposition stattfindet bzw. es sich weitestgehend um mobile Arbeitsplätze im Freien handelt.

Nachstehend sind die in Nummer 3 dieser TRGS genannten relevanten Tätigkeiten nochmals aufgeführt, um die Lesbarkeit der Matrix dieser Anlage zu erleichtern:

3Auftragen von bleihaltigen Dekorfarben auf Emaille, Glas und Keramik in Form von Pasten oder von erstarrten Thermoplasten
4Verarbeiten von Pasten mit bleihaltigen Pigmenten und von bleihaltigen Dekorfarben als Siebdruckpasten oder Thermoplaste
5Weichlöten mit bleihaltigen Loten
6Verhütten von Bleierzen und Bleikonzentraten (Primär-Bleihütten)
7Recycling von bleihaltigen Abfällen und Sekundärrohstoffen (Sekundär-Bleihütten)
8Verladen und Abfahren bleihaltiger Krätze, Asche oder anderen staubenden Materials sowie Entleeren der Behälter
9Raffinieren von Blei
10Herstellen und Verarbeiten von Bleibronzen, Bleipigmenten, Bleiglasuren, Bleipulver und staubenden Bleiverbindungen
11Homogenverbleien
12Anrichten und Einlegen von Bleiglasgemengen
13Auftragen von bleihaltigen Anstrichstoffen (Restaurierung) oder anderen bleihaltigen Produkten im Spritzverfahren
14Verwendung von pulverförmigen Bleiverbindungen bei der Herstellung von Farben (Restaurierung), Akkumulatoren und Gegenständen aus Kunststoff
15Herstellen, Transportieren und Einbauen von Ladungsträgern in der Akkumulatorenindustrie
16Entfernen bleihaltiger Beschichtungen durch Abbrennen oder mittels abrasiver Verfahren (z.B. Bürsten, Schleifen, Strahlen)
18Bearbeiten von Blei, Bleilegierungen oder bleihaltigen Deckschichten durch mechanische Verfahren (Schleifen, Polieren, Zerspanen) oder thermische Verfahren
19Instandsetzungs-, Reinigungs- und Revisionsarbeiten in den bleierzeugenden und -verarbeitenden Bereichen
21Glasmalarbeiten, Bleiverglasungen (insbesondere bei Restaurierung historischer Bleiverglasungen)
23Erzeugung und Bearbeitung von bleihaltigen Automatenstählen
24Verwenden von bleihaltigen Explosivstoffen (Munition und Spezialsprengmaterial) und Reinigen von Plätzen (u.a. Schießstände), auf denen diese Materialien angewandt wurden.
Schutzmaßnahmen Tätigkeiten
 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Technische Maßnahmen in Innenräumen/Arbeitsbereichen          
Staubquellen sind einzukapseln    X X  X X  
Bleibelastete Arbeitsplätze sind an stationäre Absauganlagen anzuschließen (s. BGR 121 "Lüftungstechnik") X X X X X   X X
In den Arbeitsbereichen sind mobile Absauganlagen zur Verfügung zu stellen (Staubklasse "M" gemäß DIN EN 60335-2-69)   X X X X X X X
Durch lüftungstechnische Maßnahmen ist die Zufuhr unbelasteter Frischluft bzw. Umluft sicherzustellen X X X X X X X  X
Raumlufttechnische Anlagen für Sozialräume und Fertigungshallen sind getrennt zu errichten und zu betreiben X X X X X X X X X
Bleihaltige Vor-, Zwischen- und Endprodukte sind emissionsfrei zu transportieren X X  X X X X X X
Schmelzkessel, Abfallkübel u.ä. sind abzudecken und an Absauganlagen anzuschließen X X  X X X X X  
Bodenflächen in Arbeitsbereichen sind zu befeuchten um diffuse (Blei-) Staubemissionen zu minimieren    X X X X X X
Zusätzlich ist die Verwendung von Bodenrosten mit wassergefüllten Wannen zur Minimierung diffuser (Blei-) Staubemissionen an den Arbeitsplätzen zu prüfen    X X  X X  
Maßnahmen im Freigelände          
Regelmäßige Beregnung und Nassreinigung von versiegelten Freiflächen    X X X X   
Versiegelung von Grünflächen    X X X X   
Optimierung von Transporten und Zwangsfahrwegkonzept für alle Fahrzeuge    X X X X   
Einsatz von Nasskehrmaschinen    X X X    
Bauliche Maßnahmen          
Geschlossene Hallen ohne Windangriffspunkte   X X X X X X X
Schnellschließende automatische Hallentore oder Schleusen    X X X X X  
Geneigte Reiter auf hochgelegenen Bauteilen    X X X X X  
Geneigte Fußböden    X X X X X  
Leicht zu reinigende Wand- und Bodenflächen X X  X X X X X  
Reinigungsstrecken für ausfahrende Fahrzeuge oder Trennung von "indoor-" und "outdoor -Fahrzeugen"    X X X X X  
Verkleidung von Tragekonstruktionen und Nischen    X X X X   
Maßnahmen zur Reinigung von Arbeitsplätzen/Arbeitsbereichen          
Arbeitsbereiche sind mindestens täglich (z.B. mit Nasskehrmaschinen) feucht zu reinigen X X X X X X X X X
Arbeitsplätze sind mindestens einmal pro Schicht zu reinigen. Die Reinigung ist durch eine vom Arbeitgeber benannte Person zu überprüfen X X  X X X X X  
Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung          
Bei Tätigkeiten mit hoher Belastung durch bleihaltige Gefahrstoffe (z.B. bei Störungen und Reinigungsarbeiten in gekapselten Bereichen) sind Atemschutzausrüstungen mit entsprechender Schutzwirkung nach der BGR 190 auszuwählen X X  X X X X X X
Allgemeine Maßnahmen zur persönlichen Hygiene          
Vor dem Verlassen von bleibelasteten Arbeitsbereichen sind Schuhe mit geeignetem Gerät zu reinigen    X X X X X  
Der Erfolg der Maßnahmen zur persönlichen Hygiene kann mittels Testverfahren (z.B. Natrium-Sulfid-Test) auf Händen und Armen nachgewiesen und veranschaulicht werden    X X X X X  
Hygienemaßnahmen zur Arbeitskleidung          
Wechsel der Arbeitskleidung soll täglich bei Bedarf auch mehrfach pro Schicht erfolgen   X X X X X X X
Die Arbeitskleidung ist vor Pausen und am Schichtende z.B. mit einem geeigneten Staubsauger zu reinigen X X  X X X X X X
Schutzmaßnahmen Tätikeiten
 12 13 14 15 16 18 19 21 23 24
Technische Maßnahmen in Innenräumen/Arbeitsbereichen           
Staubquellen sind einzukapseln   X X X (4) X     
Bleibelastete Arbeitsplätze sind an stationäre Absauganlagen anzuschließen (s. BGR 121 "Lüftungstechnik") X  X X X (4)X   X X
In den Arbeitsbereichen sind mobile Absauganlagen zur Verfügung zu stellen (Staubklasse "M" gemäß DIN EN 60335-2-69) X  X  X (4) X X X  X
Durch lüftungstechnische Maßnahmen ist die Zufuhr unbelasteter Frischluft bzw. Umluft sicherzustellen X X X X  X X X X  
Raumlufttechnische Anlagen für Sozialräume und Fertigungshallen sind getrennt zu errichten und zu betreiben X  X X  X   X  
Bleihaltige Vor-, Zwischen- und Endprodukte sind emissionsfrei zu transportieren X X X X X X     
Schmelzkessel, Abfallkübel u.ä. sind abzudecken und an Absauganlagen anzuschließen   X X  X X    
Bodenflächen in Arbeitsbereichen sind zu befeuchten um diffuse (Blei-) Staubemissionen zu minimieren  X X X  X X  X  
Zusätzlich ist die Verwendung von Bodenrosten mit wassergefüllten Wannen zur Minimierung diffuser (Blei-) Staubemissionen an den Arbeitsplätzen zu prüfen   X X  X     
Maßnahmen im Freigelände           
Regelmäßige Beregnung und Nassreinigung von versiegelten Freiflächen     X      
Versiegelung von Grünflächen           
Optimierung von Transporten und Zwangsfahrwegkonzept für alle Fahrzeuge           
Einsatz von Nasskehrmaschinen           
Bauliche Maßnahmen           
Geschlossene Hallen ohne Windangriffspunkte   X X  X   X  
Schnellschließende automatische Hallentore oder Schleusen   X X  X     
Geneigte Reiter auf hochgelegenen Bauteilen           
Geneigte Fußböden           
Leicht zu reinigende Wand- und Bodenflächen X  X X  X  X  X
Reinigungsstrecken für ausfahrende Fahrzeuge oder Trennung von "indoor-" und "outdoor -Fahrzeugen"   X X  X     
Verkleidung von Tragekonstruktionen und Nischen           
Maßnahmen zur Reinigung von Arbeitsplätzen/Arbeitsbereichen           
Arbeitsbereiche sind mindestens täglich (z.B. mit Nasskehrmaschinen) feucht zu reinigen X  X X X X X X X X
Arbeitsplätze sind mindestens einmal pro Schicht zu reinigen. Die Reinigung ist durch eine vom Arbeitgeber benannte Person zu überprüfen X  X X  X X X   
Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung           
Bei Tätigkeiten mit hoher Belastung durch bleihaltige Gefahrstoffe (z.B. bei Störungen und Reinigungsarbeiten in gekapselten Bereichen) sind Atemschutzausrüstungen mit entsprechender Schutzwirkung nach der BGR 190 auszuwählen X  X X  X X X X  
Allgemeine Maßnahmen zur persönlichen Hygiene           
Vor dem Verlassen von bleibelasteten Arbeitsbereichen sind Schuhe mit geeignetem Gerät zu reinigen  X X X X X X    
Der Erfolg der Maßnahmen zur persönlichen Hygiene kann mittels Testverfahren (z.B. Natrium-Sulfid-Test) auf Händen und Armen nachgewiesen und veranschaulicht werden  X X X X X X    
Hygienemaßnahmen zur Arbeitskleidung           
Wechsel der Arbeitskleidung soll täglich bei Bedarf auch mehrfach pro Schicht erfolgen X X X X X X X    
Die Arbeitskleidung ist vor Pausen und am Schichtende z.B. mit einem geeigneten Staubsauger zu reinigen X  X X X X X X X  
(4) Amtl. Anm.:
Bei der Entfernung bleihaltiger Beschichtungen mit abrasiven Verfahren auf Baustellen ist der Arbeitsbereich einzuhausen. Durch technische Lüftungsmaßnahmen ist in der Einhausung ein mindestens fünffacher Luftwechsel pro Stunde zu gewährleisten.