Technische Regeln für Gefahrstoffe Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zub...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
TRGS 200 - TR Gefahrstoffe 200
Technische Regeln für Gefahrstoffe Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zubereitungen und Erzeugnissen (TRGS 200)
Bundesrecht
Titel: Technische Regeln für Gefahrstoffe Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zubereitungen und Erzeugnissen (TRGS 200)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRGS 200
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Technische Regeln für Gefahrstoffe

Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zubereitungen und Erzeugnissen (TRGS 200)

In der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Oktober 2011 (GMBl S. 831)

Außer Kraft am 25. August 2017 durch die Bek. vom 6. Juli 2017 (GMBl S. 525)

Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, einschließlich deren Einstufung und Kennzeichnung, wieder. Sie werden vom

Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS)

ermittelt bzw. angepasst und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Gemeinsamen Ministerialblatt bekannt gegeben.

Die TRGS konkretisieren im Rahmen ihres Anwendungsbereichs Anforderungen der Gefahrstoffverordnung. Bei Einhaltung der Technischen Regeln kann der Arbeitgeber insoweit davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der Verordnung erfüllt sind. Wählt der Arbeitgeber eine andere Lösung, muss er damit mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen.

InhaltsübersichtAbschnitt
  
Anwendungsbereich1
Begriffsbestimmungen2
Ermittlung und Bewertung von Basisinformationen3
Einstufung von Stoffen nach Richtlinie 67/548/EWG4
Einstufung von Zubereitungen nach Richtlinie 1999/45/EG5
Besondere Kennzeichnung für bestimmte Zubereitungen und Erzeugnisse6
Kennzeichnung in besonderen Fällen7
Abgrenzung zu anderen Rechtsgebieten8
Ausführung der Kennzeichnung von Zubereitungen9
Verpackungen10
  
Erläuterung zur Methode von YOUNG et al zur Bestimmung der alkalischen bzw. sauren Reserve.Anlage 1
Erläuterung zu In-vitro-Prüfungen zur Bestimmung der Ätzwirkung in der Verordnung (EG) Nr. 440/2008.Anlage 2