Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe - Schutzmaßnahmen bei Tätigkeite...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 1 TRBA 230, Anwendungsbereich
Abschnitt 1 TRBA 230
Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe - Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in der Land- und Forstwirtschaft und vergleichbaren Tätigkeiten (TRBA 230)
Bundesrecht
Titel: Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe - Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in der Land- und Forstwirtschaft und vergleichbaren Tätigkeiten (TRBA 230)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRBA 230
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Abschnitt 1 TRBA 230 – Anwendungsbereich

Diese TRBA findet Anwendung auf Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in Arbeitsbereichen der Land- und Forstwirtschaft

  • beim Umgang mit Nutztieren (1)(z.B. Fütterung, Pflege, Betreuung von Tieren),

  • im Pflanzenbau (z.B. zum Zwecke der Verwertung zur Lebensmittel- und Futtermittelerzeugung sowie nachwachsender Rohstoffe),

  • in der Produktion von Lebensmitteln durch Zucht von Pilzen,

  • bei der Lagerung, Aufbereitung und Verwertung von Biomasse, d.h. Wirtschaftsdünger aus dem eigenen Betrieb wie z. B. Festmist, Flüssigmist und nachwachsenden Rohstoffen

sowie in angrenzenden Bereichen.

Diese TRBA findet auch Anwendung auf vergleichbare Tätigkeiten (2)Zu diesen gehören z. B. Tätigkeiten in veterinärmedizinischen Großtierpraxen, in Tiergärten und Zoos, in Tierhaltungsbereichen von Zirkuseinrichtungen oder bei der Hausschlachtung, bei der Jagd oder in der Binnenfischerei und der Fischzucht..

Diese TRBA findet keine Anwendung auf gezielte Tätigkeiten in der Versuchstierhaltung (TRBA 120).

(1) Amtl. Anm.:
Nutztiere sind alle landwirtschaftlichen Haustiere, die für Milch-, Honigerzeugung, Mast, Arbeits-, Wollleistung und ähnliche Zwecke sowie zur Vermehrung gehalten werden. Zu Haustieren zählen nicht nur die herkömmlichen Nutztiere und domestizierten Tiere, sondern auch gefangen gehaltene Wildtiere.
(2) Amtl. Anm.:
Die einschlägigen Regelungen des Gentechnikrechts bleiben unberührt.