Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 1 TRBA 230, Gefährdungen durch Biostoffe
Anhang 1 TRBA 230
Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in der Land- und Forstwirtschaft und bei vergleichbaren Tätigkeiten (TRBA 230)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in der Land- und Forstwirtschaft und bei vergleichbaren Tätigkeiten (TRBA 230)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRBA 230
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Anhang 1 TRBA 230 – Gefährdungen durch Biostoffe

Tabelle 1
Beispiele für Arbeitsbereiche mit dort vorkommenden Infektionserregern

Bereich Übertragung durch Übertragungsweg Erkrankung Infektionserreger Risikogruppe
grundsätzlich im Freienalle SäugetiereÜber die Luft und über Haut- oder SchleimhautkontaktTuberkulose Mycobacterium tuberculosis-Komplex3
 Boden/SubstratÜber direkten Haut- oder SchleimhautkontaktWundstarrkrampf Clostridium tetani 2
 ZeckenZeckenstichLyme-Borreliose Borrelia burgdorferi 2
 Zecken in FSME-EndemiegebietenZeckenstichFrühsommer-MeningoenzephalitisZentraleuropäisches Zeckenenzephalitisvirus (FSME-Virus)3(**)
 FüchseÜber den Mund: Kontakt zu kontaminiertem Fell von Füchsen, Fuchslosung (Jäger, Landwirte)Alveoläre Echinokokkose ("Fuchsbandwurm") Echinococcus multilocularis 3(**)
 Wildtiere (z. B. Füchse, Fledermäuse) TollwutTollwutvirus und Europäische Fledermauslyssaviren3(**)
 Wildtiere, Schafe, Ziegen BrucelloseArten der Gattung Brucella 2/3
auch in GebäudenVerschiedene Mausarten (z. B. Rötelmaus)Über die Luft: Einatmen von Bioaerosolen, Aufnahme über Haut oder Schleimhaut, durch Verletzungen, TierbisseHantavirus-InfektionHantaviren2/3
 Schadnager, Schwein, Rind, Schafe, Hunde, diverse ZootiereÜber direkten Haut- oder Schleimhautkontakt: Kontakt mit kontaminiertem WasserLeptospirose Leptospira spp.1/2
Umgang mit TierenRinder, Schafe, PferdeÜber direkten Haut- oder SchleimhautkontaktHautpilz (z. B. Kälberflechte) Trichophyton spp. Microsporum spp.2
 (Wild-) Geflügel, Ziervögel, TaubenEinatmen, Aufnahme über den MundOrnithose, Psittakose Chlamydia psittaci 3
 Rinder, Schafe, DamwildEinatmenQ-Fieber Coxiella burnetii 3
 Schweine, Geflügel, Ektoparasiten (Flöhe)Über direkten Haut- oder Schleimhautkontakt, insbesondere verletzte HautRotlauf Erysipelothrix rhusiopathiae 2
 Säugetiere, GeflügelÜber den MundSalmonelloseSalmonellen2
 Schwein, Rind, Schaf, Zootiere, Geflügel, MausÜber den MundCampylobacterioseArten der Gattung Campylobacter 2
 Alle SäugetiereÜber direkten Haut- oder SchleimhautkontaktMilzbrand Bacillus anthracis 3

Tabelle 2
Beispiele für Arbeitsbereiche mit dort vorkommenden sensibilisierenden oder toxisch wirkenden Stoffen

Bereich verursacht durch Aufnahmepfad sensibilisierende Wirkungen toxische Wirkungen
Umgang mit Pflanzeninsbesondere:
Getreide, Heu
Futtermittel
Kräutern
Zwiebeln
Einatmen von BioaerosolenFarmerlunge (Exogen-Allergische Alveolitis - EAA), HeuschnupfenOrganic Dust Toxic Syndrome 3 (ODTS, Heufieber, Montagsfieber)
Mucous-Membrane-Irritation-Syndrome (MMIS)
Hautirritation
Pflanzensaft des Riesen-Bärenklau, Herkulesstaude (Heracleum mategazzianum) Hautkontakt phototoxische verbrennungsähnliche Hautentzündung
Brennhaare des Eichenprozessions-spinners - EPS (Thaumetopoea processionea) Hautkontakt,
Einatmen von Bioaerosolen
 Hautentzündung
schmerzhafter Husten, Bronchialasthma, Bronchitis
Pflanzenteile der Beifußblättrigen Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), PollenHautkontakt, Einatmen von Bioaerosolenstarke allergische Reaktion 
Pilzart Cryptostroma corticale (Erreger der Rußrindenkrankheit des Ahorns)wiederholtes Einatmen der Sporen in hoher Konzentration über eine lange ZeitHolzarbeiter- und Waldarbeiterlunge (EAA) 
PilzzuchtSporen des Austern-Seitlings; schimmelpilzhaltiger Bioaerosole ausgehend vom SubstratEinatmen von BioaerosolenPilzarbeiterlunge
(EAA)
ODTS
Umgang mit Tiereninsbesondere:
Einstreumaterialien
z. B. Stroh
Futtermittel
Fest- oder Flüssigmist
Einatmen von BioaerosolenFarmerlunge (EAA)
Vorratsmilbenallergie
Schimmelpilzallergie
ODTS (Heufieber, Montagsfieber)
RinderEinatmen von BioaerosolenRinderhaarallergie 
Geflügel/TaubenEinatmen von BioaerosolenGeflügelhalterlunge und
Taubenhalterlunge (EAA)
ODTS,
chronische Bronchitis
SchweinenEinatmen von Bioaerosolen ODTS, chronische Bronchitis
PferdenEinatmen von BioaerosolenPferdehaarallergie 

Tabelle 3
Beispiel für ein Biostoff-Verzeichnis

Biostoff - Verzeichnis (Beispiel Forstwirtschaft)
Biostoff Risikogruppe Übertragungsweg/Aufnahmepfad Material/Tier (Vektor) Erläuterungen 4
Bakterien:    
Borrelia burgdorferi 2ZeckenstichZecken 5 Z
Chlamydia psittaci 3AtemwegeVogelkotZ
Clostridium tetani 2HautverletzungErde, PflanzenmaterialT, V, ht
Viren:    
Zentraleuropäisches Zeckenenzephalitisvirus (FSME)3(**)Zeckenstich,ZeckenZ, V
Hantaviren Lyssavirus (Tollwut)2-3 3(**)Atemwege, Urinkontakt,Nagetierkot, UrinZ
-Biss erkrankter Tiere  
-Kontakt zu Speichel erkrankter Tiereinfizierte TiereZ
Pilze:    
Schimmelpilze (z. B. Aspergillus fumigatus) 1 (2)AtemwegeKompost, Erde, PflanzenmaterialA, ht oder t
Parasiten: Über den Mund: Kontakt zu kontaminiertem Fell von Füchsen, Fuchslosung (Jäger, Landwirte)Anhaftungen am Tierfell 
Echinococcus multilocularis 3(**)Z
3

toxische Pneumonitis

4

A=Mögliche allergene Wirkung, T = toxisch, Z = Zoonose, V = Impfstoff vorhanden, ht = Pathogen für Mensch und Wirbeltiere

5

siehe TRBA 464 "Einstufung von Parasiten in Risikogruppen" Nummer 3.3.2 für mögliche Toxin- und Allergiegefährdung