Technische Regeln Druckbehälter Steinhärtekessel (TRB 801 Nr. 30) Bundesrecht

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 11 TRB 801 Nr. 30, Prüfungen vor Inbetriebnahme
Abschnitt 11 TRB 801 Nr. 30
Technische Regeln Druckbehälter Steinhärtekessel (TRB 801 Nr. 30)
Bundesrecht
Titel: Technische Regeln Druckbehälter Steinhärtekessel (TRB 801 Nr. 30)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRB 801 Nr. 30
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Abschnitt 11 TRB 801 Nr. 30 – Prüfungen vor Inbetriebnahme (1)

(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 1. Januar 2013 durch die Bek. vom 17. Oktober 2012 (GMBl S. 902)

11.1 Im Rahmen der Bauprüfung sind beim Hersteller

  • die Rundschweißnähte mindestens zu 25 %
    und

  • die Längsschweißnähte zu 50 %

einer Durchstrahlungsprüfung oder einer Ultraschallprüfung zu unterziehen, wobei alle T-Stöße zu erfassen sind. Die Schweißnähte nach Satz 1 sind zusätzlich einer Oberflächenrißprüfung nach dem magnetischen Streuflußverfahren zu unterziehen. Die Prüfungen sind nach der Wasserdruckprüfung durchzuführen.

11.2 Bei baustellengefertigten Schweißnähten einschließlich Befestigungsschweißungen an drucktragenden Wandungen ist eine Bauüberwachung durch den Sachverständigen erforderlich. Die Stumpfnähte sind zu 100 % nach dem Durchstrahlungs- oder Ultraschallverfahren und zu 100 % nach dem magnetischen Streuflußverfahren zu prüfen. Die Kehlnähte sind zu 100 % nach dem magnetischen Streuflußverfahren zu prüfen. Die Prüfungen sind nach der Wasserdruckprüfung durchzuführen.

11.3 Bei Anwendung des Ultraschallverfahrens bzw. des magnetischen Streuflußverfahrens begutachtet der Sachverständige die Prüfberichte. Die Ergebnisse der durchgeführten Prüfungen werden von Sachverständigen stichprobenweise von mindestens 10 % der Nahtlänge überprüft.

11.4 Bei Anwendung des Durchstrahlungsverfahrens sind dem Sachverständigen die Filme und Prüfberichte einschließlich der vor Ausbesserungen angefertigten Aufnahmen vorzulegen. Der Sachverständige überzeugt sich in der Regel durch Stichproben. ob er zu einer ähnlichen Bewertung der Filme kommt. Stellt er dabei mangelhafte Übereinstimmung der Bewertung fest, hat er sämtliche Filme zu beurteilen.

11.5 Im Rahmen der Vorprüfung ist die Lage der Kesselstühle in den Vorprüfzeichnungen anzugeben. Die zulässigen Setzungen der Kesselstühle sind anzugeben. Ergänzend zu TRB 511 Abschnitt 5.2.2 (12) ist die zulässige Setzung unter Wasserfüllung anzugeben.

11.6 Im Rahmen der Abnahmeprüfung ist festzustellen, ob die zulässige Setzung nicht überschritten wurde.