Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften über die Beförderung gefährlicher...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
GGAV - Gefahrgut-Ausnahmeverordnung
Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgut-Ausnahmeverordnung - GGAV)
Bundesrecht
Titel: Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgut-Ausnahmeverordnung - GGAV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GGAV
Gliederungs-Nr.: 9241-23-27
Normtyp: Rechtsverordnung

Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter
(Gefahrgut-Ausnahmeverordnung - GGAV)

In der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Februar 2016 (BGBl. I S. 275) (1)

Geändert durch Artikel 4 der Verordnung vom 17. März 2017 (BGBl. I S. 568)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Geltungsbereich1
Geltungsbereich von Ausnahmegenehmigungen nach § 5 Absatz 1 Nummer 2 und Absatz 2 der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt2
Grenzüberschreitende Beförderung3
  
Erklärung der verwendeten AbkürzungenAnlage
(1) Red. Anm.:

Bekanntmachung der Neufassung der Gefahrgut-Ausnahmeverordnung

Vom 18. Februar 2016

Auf Grund des Artikels 3 der Verordnung vom 9. Februar 2016 (BGBl. I S. 182) wird nachstehend der Wortlaut der Gefahrgut-Ausnahmeverordnung in der seit dem 16. Februar 2016 geltenden Fassung bekannt gemacht. Die Neufassung berücksichtigt:

  1. 1.

    die am 1. Januar 2002 in Kraft getretene Verordnung vom 6. November 2002 (BGBl. I S. 4350),

  2. 2.

    den am 6. Mai 2003 in Kraft getretenen Artikel 2 der Verordnung vom 28. April 2003 (BGBl. I S. 595),

  3. 3.

    den am 19. Mai 2005 in Kraft getretenen Artikel 1 der Verordnung vom 10. Mai 2005 (BGBl. I S. 1299),

  4. 4.

    den am 23. Dezember 2011 in Kraft getretenen Artikel 1 der Verordnung vom 16. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2803),

  5. 5.

    den am 1. Januar 2015 in Kraft getretenen Artikel 2 der Verordnung vom 26. Februar 2015 (BGBl. I S. 265),

  6. 6.

    den am 16. Februar 2016 in Kraft getretenen Artikel 2 der eingangs genannten Verordnung.