Richtlinie 9550EG des Rates vom 6. Oktober 1995 über einheitliche Verfahren fü...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 2 RL 95/50, Verstöße
Anhang 2 RL 95/50
Richtlinie 95/50/EG des Rates vom 6. Oktober 1995 über einheitliche Verfahren für die Kontrolle von Gefahrguttransporten auf der Straße 
EU-Recht

Anhangteil

Titel: Richtlinie 95/50/EG des Rates vom 6. Oktober 1995 über einheitliche Verfahren für die Kontrolle von Gefahrguttransporten auf der Straße 
Normgeber: EU
Redaktionelle Abkürzung: RL 95/50
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Richtlinie

Anhang 2 RL 95/50 – Verstöße

Anhang II

Für die Zwecke dieser Richtlinie stellt die folgende, nicht erschöpfende Liste mit drei Gefahrenkategorien (wobei Kategorie I die schwerwiegendste ist) eine Leitlinie dafür dar, was als Verstoß einzustufen ist.

Die Bestimmung der angemessenen Gefahrenkategorie erfolgt unter Berücksichtigung der besonderen Umstände und liegt im Ermessen der Vollstreckungsbehörde bzw. des Vollstreckungsbeamten auf der Straße.

Nicht unter den Gefahrenkategorien aufgeführte Mängel werden entsprechend den Beschreibungen der Kategorien eingestuft.

Bei mehreren Verstößen je Beförderungseinheit wird bei der Berichterstattung (Anhang III dieser Richtlinie) nur die schwerwiegendste Gefahrenkategorie (wie unter Punkt 39 von Anhang I dieser Richtlinie angegeben) angewandt.

  1. 1.

    Gefahrenkategorie I

    Wenn der Verstoß gegen die einschlägigen ADR-Bestimmungen mit einem hohen Sterberisiko bzw. der Gefahr schwerer Verletzungen oder einer erheblichen Schädigung der Umwelt verbunden ist, so dass in der Regel unverzüglich geeignete Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahr ergriffen werden, z. B. die Stilllegung des Fahrzeugs.

    Mängel sind:

    1. 1.

      Die Beförderung der beförderten Gefahrgüter ist verboten.

    2. 2.

      Austreten von gefährlichen Stoffen.

    3. 3.

      Beförderung mit einem verbotenen Verkehrsträger oder einem ungeeigneten Beförderungsmittel.

    4. 4.

      Beförderung in loser Schüttung in einem in bautechnischer Hinsicht ungeeigneten Behälter.

    5. 5.

      Beförderung in einem Fahrzeug ohne angemessene Zulassungsbescheinigung.

    6. 6.

      Das Fahrzeug entspricht nicht mehr den Genehmigungsnormen und stellt eine unmittelbare Gefahr dar (sonst Gefahrenkategorie II).

    7. 7.

      Nichtgenehmigte Verpackung.

    8. 8.

      Verpackung ist nicht mit den gültigen Verpackungsanweisungen konform.

    9. 9.

      Die besonderen Bestimmungen für die Zusammenladung wurden nicht eingehalten.

    10. 10.

      Die Regeln für Befestigung der Ladung wurden nicht eingehalten.

    11. 11.

      Die Regeln für die Zusammenladung von Versandstücken wurden nicht eingehalten.

    12. 12.

      Der zulässige Füllungsgrad von Tanks oder Versandstücken wurde nicht eingehalten.

    13. 13.

      Die Vorschriften zur Begrenzung der in einer Beförderungseinheit beförderten Mengen wurden nicht eingehalten.

    14. 14.

      Beförderung von Gefahrgütern ohne Angabe ihres Vorhandenseins (z. B. Dokumente, Kennzeichnung und Bezettelung der Versandstücke, Anbringen von Großzetteln (Placards) und Kennzeichnung auf dem Fahrzeug ...).

    15. 15.

      Beförderung ohne Anbringen von Großzetteln (Placards) und Kennzeichnung des Fahrzeugs.

    16. 16.

      Relevante Angaben zu dem beförderten Stoff, die die Feststellung eines Verstoßes der Gefahrenkategorie I ermöglichen, fehlen (z. B. UN-Nummer, offizielle Benennung, Verpackungsgruppe ...).

    17. 17.

      Der Fahrer ist nicht im Besitz einer ordnungsgemäßen Schulungsbescheinigung.

    18. 18.

      Verwendung von Feuer oder ungeschützten Glühbirnen.

    19. 19.

      Das Rauchverbot wird nicht beachtet.

  2. 2.

    Gefahrenkategorie II

    Wenn der Verstoß gegen die einschlägigen ADR-Bestimmungen mit der Gefahr schwerer Verletzungen oder einer erheblichen Schädigung der Umwelt verbunden ist, so dass in der Regel geeignete Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahr ergriffen werden, z. B. wenn möglich und angemessen die Behebung am Kontrollort, spätestens jedoch nach Abschluss der laufenden Beförderung.

    Mängel sind:

    1. 1.

      Die Beförderungseinheit besteht aus mehr als einem Anhänger/Sattelanhänger.

    2. 2.

      Das Fahrzeug entspricht nicht mehr den Genehmigungsnormen, stellt jedoch keine unmittelbare Gefahr dar.

    3. 3.

      Im Fahrzeug befinden sich nicht die geforderten funktionsfähigen Feuerlöscher; ein Feuerlöscher gilt noch als funktionsfähig, wenn nur das vorgeschriebene Siegel und/oder das Verfallsdatum fehlen; dies gilt jedoch nicht, wenn der Feuerlöscher offensichtlich nicht länger funktionstüchtig ist, z. B. Manometer auf 0.

    4. 4.

      Im Fahrzeug befindet sich nicht die in den ADR oder den schriftlichen Anweisungen vorgeschriebene Ausrüstung.

    5. 5.

      Prüfdaten und Nutzungszeiträume von Verpackungen, IBC oder Großpackmitteln wurden nicht eingehalten.

    6. 6.

      Versandstücke mit beschädigter Verpackung, IBC oder Großpackmittel oder beschädigte, ungereinigte leere Verpackungen werden befördert.

    7. 7.

      Beförderung verpackter Güter in einem in bautechnischer Hinsicht ungeeigneten Behälter.

    8. 8.

      Tanks/Tankcontainer (einschließlich leerer und ungereinigter) wurden nicht ordnungsgemäß verschlossen.

    9. 9.

      Beförderung einer zusammengesetzten Verpackung, bei der die Außenverpackung nicht ordnungsgemäß verschlossen ist.

    10. 10.

      Falsche Kennzeichnung, Bezettelung oder falsches Anbringen von Großzetteln (Placards).

    11. 11.

      Keine schriftlichen Anweisungen gemäß ADR vorhanden oder die schriftlichen Anweisungen betreffen nicht die beförderten Güter.

    12. 12.

      Das Fahrzeug ist nicht ordnungsgemäß überwacht oder geparkt.

  3. 3.

    Gefahrenkategorie III

    Wenn der Verstoß gegen die einschlägigen Bestimmungen mit einer geringen Gefahr von Verletzungen oder einer Schädigung der Umwelt verbunden ist und geeignete Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahr nicht an der Straße ergriffen werden müssen, sondern zu einem späteren Zeitpunkt auf dem Betriebsgelände getroffen werden können.

    Mängel sind:

    1. 1.

      Die Größe der Großzettel (Placards) oder Zettel oder der Buchstaben, Zahlen oder Symbole auf den Großzetteln oder Zetteln entspricht nicht den Vorschriften.

    2. 2.

      Weitere Angaben als die in Gefahrenkategorie I/(16) sind in den Beförderungsunterlagen nicht verfügbar.

    3. 3.

      Die Schulungsbescheinigung befindet sich nicht an Bord des Fahrzeugs, es gibt jedoch Belege dafür, dass der Fahrer sie besitzt.